Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresden Titans halten lange gut mit, verlieren jedoch ihr Testspiel

Dresden Titans halten lange gut mit, verlieren jedoch ihr Testspiel

Zur offiziellen Saisoneröffnung haben die Basketballer der Dresden Titans ein Vorbereitungsspiel auf ihre erste Saison in der 2. Bundesliga ProB gegen die BSW Sixers Sandersdorf am Sonntagnachmittag mit 85:94 (47:46) verloren.

Voriger Artikel
Dresdner Eislöwen sind eine Runde weiter
Nächster Artikel
Biathlon: Lebenszeichen aus Altenberg

Dresden . Dresden (DNN/JOL). Zur offiziellen Saisoneröffnung haben die Basketballer der Dresden Titans ein Vorbereitungsspiel auf ihre erste Saison in der 2. Bundesliga ProB gegen die BSW Sixers Sandersdorf am Sonntagnachmittag mit 85:94 (47:46) verloren. Der Aufsteiger aus der Südstaffel hielt dabei lange gut mit, musste das Spitzenteam aus der Nordstaffel erst in der zweiten Spielhälfte davonziehen lassen.

Vor 353 Zuschauern in der Margon-Arena begannen die Männer von Trainer Thomas Krzywinski entschlossen und konnten sich zwischenzeitlich auf 24:19 absetzen. Zur Halbzeit lagen die Dresdner immer noch knapp vor den Gästen aus Sachsen-Anhalt. Im dritten Viertel aber drehten die Sixers, die in der Nordstaffel zum Favoritenkreis zählen, mächtig auf und übernahmen die Führung, die sie bis zum Spielende verteidigten.

Für Titans-Trainer Krzywinski war die Niederlage kein großes Ärgernis: "Für den Zeitpunkt, wo wir uns jetzt befinden, war ich zufrieden. Sandersdorf war ein sehr starker Gegner, mit dem wir uns gut messen konnten." Er zeigte sich zuversichtlich, dass die Mannschaft bis zum ersten Punktspiel am 3. Oktober in Langen noch gezeigte Schwächen besser in den Griff bekommt. "Im Angriff machen wir unter Druck noch zu viele Fehler", beobachtete Krzywinski gegen die cleveren Sandersdorfer.

Die meisten Punkte für die Gastgeber erzielte Rückkehrer Andrew Jones; der US-Amerikaner spielte unspektakulär, steuerte aber 26 Zähler bei. Eine gute Partie bot auch der frühere Baunacher Alexander Heide, der unterm Korb stets anspielbar war und 16 Punkte schaffte. Patrick Rülke zeigte sich indes sehr stark in der Defensive.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 17.09.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr