Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dresden Titans feiern Meistergala vor Rekordkulisse

Dresden Titans feiern Meistergala vor Rekordkulisse

La Ola schwappte durch die Halle, Sekt spritzte in glückliche Gesichter und das unvermeidliche "We are the champions!" dröhnte aus den Boxen - die Dresden Titans feierten am Samstag einen unvergesslichen Abend.

Dresden .

Von Jochen Leimert

Dresden (DNN). La Ola schwappte durch die Halle, Sekt spritzte in glückliche Gesichter und das unvermeidliche "We are the champions!" dröhnte aus den Boxen - die Dresden Titans feierten am Samstag einen unvergesslichen Abend. 1793 Fans wollten beim Punktspielfinale des Regionalliga-Meisters dabei sein. So viele Zuschauer, darunter die Dynamo-Profis Mickael Poté und Giannis Papadopoulos, hatten noch nie ein Spiel der "Titanen" verfolgt. Sie alle wurden nicht enttäuscht: Gegen den TSV Oberhaching-Deisenhofen bot der Aufsteiger in die 2. Bundesliga Pro B noch einmal eine Show und siegte klar mit 93:72 (52:38).

Gegen die nur mit sieben Akteuren angereisten Tropics aus Bayern durften alle Spieler ran und fast alle punkteten. Kapitän Georg Dölle sorgte beim 8:7 für die erste Führung der Gastgeber, nach dem Ausgleich der Gäste zum 8:8 war der Titans-Express nicht mehr zu stoppen. "Man hat deutlich gemerkt, wie die Spieler versucht haben, bei der Riesenkulisse noch einmal eine Schippe draufzulegen", brachte Erfolgstrainer Thomas Krzywinski heiser heraus. Nach der Partie gestand er: "Es war so laut in der Halle, dass man bei jeder Anweisung schreien musste."

Der Coach wurde nach dem Spiel von der Truppe in die Höhe geschleudert und mit Sekt geduscht. Da blieb kein Auge trocken, wenn es nicht zuvor schon vor Rührung feucht geworden war. "Eine supergeile Stimmung", befand Ignacio "Nacho" Gonzales, der zur Party extra aus Erlangen angereist war, wo er bei Siemens Kernspintomographen entwickelt. Mit anderen Ex-Spielern wollte er sich das Spektakel in der Halle nicht entgehen lassen.

Die knappe 84:90-Niederlage in Ansbach, die schon zum Aufstieg gereicht hatte, und die Kulisse am Sonnabend mobilisierten bei der aktuellen Mannschaft noch einmal letzte Kräfte. Georg Dölle gestand: "Nach dem Spiel in Ansbach waren wir ein wenig traurig, denn nach einem verlorenen Spiel kann man schlecht feiern. Deshalb wollten wir unbedingt gewinnen." Unglaublich fand der Kapitän, dass fast 1800 Besucher gekommen waren.

Damit hatte auch Jason Boucher nicht gerechnet. Der US-Amerikaner spielte noch einmal groß auf und schaffte 19 Punkte. Besonders seine fünf Dreier sorgten für Begeisterung. Seine Mitspieler zogen alle mit: "Ich bin so stolz auf die Jungs, sie haben einen exzellenten Job gemacht", lobte Boucher die Truppe, für die er auch künftig spielen will: "Am Mittwoch fliege ich nach Hause, mache etwas Urlaub. Im August bin ich wieder da."

Dann ruft Krzywinski zum Trainingsauftakt. Und auch Andreas Endig, am Samstag mit 22 Punkten bester Titans-Werfer, wäre dann gern wieder dabei. "Wir hatten Vorgespräche, in denen beide Seiten gezeigt haben, dass Interesse da ist", sagte Endig. Der Center, der in Chemnitz bei VW in der Logistik arbeitet, ist bereit, für das kommende Abenteuer weitere Strapazen in Kauf zu nehmen: "Mit der Familie, den Kindern und dem Beruf ist es nicht einfach zu vereinbaren. Mit drei Schichten in einer rollenden Woche ist es schwierig, aber die Kollegen kommen mir sehr entgegen. Dafür bin ich dankbar." Er ist überzeugt: "Dresden hat Potenzial."

Robert Haas, ein Urgestein im Team, strahlte: "Als wir das Projekt vor nunmehr sechs Jahren gestartet haben, wollten wir irgendwann mal zweitklassig spielen. Dass wir das geschafft haben, ist unbeschreiblich." Der Student, der zur Party neun Punkte beisteuerte, freut sich riesig auf die 2. Bundesliga und hofft, dass alle Fans wiederkommen. Geschäftsführer Gert Küchler hofft das auch: "Wir haben einen neuen Zuschauerrekord aufgestellt, der würdig war für diesen Aufstieg. Das zeigt, dass Dresden Potenzial hat - nicht nur für die 2. Bundesliga Pro B."

Oberliga-Aufsteiger Dresden Titans II unterlag Freiberg im letzten Spiel 56:64.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 23.04.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr