Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Dresden Titans brennen in Weißenhorn auf Revanche

Basketball Dresden Titans brennen in Weißenhorn auf Revanche

Zum Start in die zweite Saisonhälfte der 2. Basketball-Bundesliga Pro B Süd gastieren die Dresden Titans am Sonntag (17.30 Uhr) bei den Weißenhorn Youngstars. Dort brennen die Dresdner auf Revanche, denn vor gut drei Wochen verloren sie das Hinspiel mit 65:79.

Voriger Artikel
VC-Volleyballer reisen nach Zirndorf
Nächster Artikel
SC-Volleyballerinnen: Mit Jetlag ins nächste Heimspiel

Andrew Jones und seine Titans haben am Sonntag etwas gutzumachen.

Quelle: M. Rietschel

Dresden. Zum Start in die zweite Saisonhälfte der 2. Basketball-Bundesliga Pro B Süd gastieren die Dresden Titans am Sonntag (17.30 Uhr) bei den Weißenhorn Youngstars. Dort brennen die Dresdner auf Revanche, denn vor gut drei Wochen verloren sie das Hinspiel mit 65:79. Es war eine der bittersten Niederlagen der Hinserie.

Besonders Weißenhorns Doppellizenz-Spieler Björn Rohwer (13 Punkte/2 Rebounds) sowie der langjährige BBL-Akteur und Kapitän Nils Mittmann (18/7) stellten die "Titanen" im November vor Probleme. "Schon im Hinspiel war deutlich zu sehen, dass sie ein physisch starkes Team sind. Wir müssen von der ersten Minute an bereit sein, körperlich dagegen zu halten. Das erste Viertel haben wir damals zu leicht und zu hoch abgegeben. Auch bei den Rebounds hatte Weißenhorn damals die Nase vorn. Insgesamt müssen wir als Team im Gegensatz zum letzten Spiel gegen die Youngstars in vielen Bereichen definitiv besser agieren", analysiert Titans-Kapitän Philipp Lieser das Matchup.

Nachdem die Dresdner vor 14 Tagen aus Karlsruhe mit leeren Händen heimkehrten, sorgte der 82:77-Heimsieg gegen Saarlouis für etwas Ruhe. Für Weißenhorn hingegen endeten die letzten beiden Saisonspiele gegen Leipzig (89:95) sowie gegen Nördlingen (61:64) jeweils sieglos. Weißenhorn wie Dresden liegen somit in der Tabelle der Südstaffel punktgleich (5 Siege, 6 Niederlagen) auf den Rängen sieben bzw. acht. Mit einem Erfolg in Bayern könnten die "Elberiesen" den Konkurrenten überholen.

Gert Küchler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr