Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Dresden Titans besiegen im Sachsenpokal die Zittau Falcons problemlos

Dresden Titans besiegen im Sachsenpokal die Zittau Falcons problemlos

Ohne ihre Leistungsträger nahmen die Regionalliga-Basketballer am Samstag die erste Hürde im Achtelfinale des Sachenpokals. Gegen den Spitzenreiter der sächsischen Landesliga, die Zittau Falcons, setzte sich der Titelverteidiger problemlos mit 112:58 (55:32) durch.

Voriger Artikel
Dresden-Marathon 2011: Der Kenianer Cheruiyot gewinnt die 13. Auflage
Nächster Artikel
Dynamo Dresden hofft gegen Borussia Dortmund auf die nächste Pokal-Sensation

Dresden Titans besiegen im Sachsenpokal die Zittau Falcons problemlos. (Archivbild)

Quelle: dpa

Aufgrund einer Großveranstaltung war die Partie von der Margon Arena in die Sporthalle Döbelner Straße verlegt worden. Die „Titanen" nutzten das ungleiche Kräftemessen mit dem drei Klassen tiefer spielenden Gegner um Spielern aus der zweiten Reihe die Chance geben, sich zu präsentieren. Head Coach Thomas Krzywinski verzichtete auf die Einsätze seiner Top-Scorer Andreas Endig, Georg Dölle und Jason Boucher. Letzter übernahm gemeinsam mit Assistant Coach Samuel Sanchez das Traineramt. „Es ist wichtig, dass ein Führungsspieler wie Jason so ein Spiel auch mal aus Sicht des Trainers erlebt. Dadurch lernen wir einander besser zu verstehen", erklärte Thomas Krzywinski die ungewöhnliche Maßnahme.

Zwar benötigten die Elbestädter das erste Viertel um sich auf das aggressive Spiel der Zittau Falcons einzustellen. Die Gäste waren hoch motiviert angereist und brachten die Titans vor allem im ersten und dritten Viertel mit insgesamt acht erfolgreichen „Dreiern" das ein ums andere Mal in Verlegenheit. Doch der Favorit ließ sich davon nicht beirren. Mit einem 25:4-Lauf zum Ende des zweiten und einem 30:2-Lauf zum Ende des letzten Viertels sorgten die Titans schließlich für ein eindeutiges Ergebnis.

Am Ende konnten sich in der Punkteverteilung vor allem Center Max Fischer und Aufbauspieler Daniel Pollrich hevorheben. Die Dresdner treffen nunmehr in der Runde der letzten Acht mit dem ATSV Freiberg erneut auf einen Landesligisten. Die „Miners" waren nach einem Meldefehler des BC Dresden bereits Mitte September am grünen Tisch ins Viertelfinale eingezogen.

dbr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr