Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresden Titans behalten in erneutem Krimi die Oberhand

Basketball Dresden Titans behalten in erneutem Krimi die Oberhand

Nach kurzer Durststrecke in der 2. Basketball-Bundesliga ProB haben die Dresden Titans am späten Sonnabendabend einen 81:79-(34:35)-Auswärtserfolg gegen die ScanPlus Baskets Elchingen eingefahren.

Dresden. Nach kurzer Durststrecke in der 2. Basketball-Bundesliga ProB haben die Dresden Titans am späten Sonnabendabend einen 81:79-(34:35)-Auswärtserfolg gegen die ScanPlus Baskets Elchingen eingefahren. In einer umkämpften und über weite Strecken offen geführten Partie bewiesen die "Elberiesen" am Ende das glücklichere Händchen.

Der starke Regionalliga-Aufsteiger aus Baden-Württemberg verlangte Lieser & Co. in einem erneuten Krimi alles ab. "Wir sind natürlich alle sehr froh, nach den zwei Niederlagen zuletzt heute wieder gewonnen zu haben. Auch wenn der Sieg schlussendlich glücklich war, so sind wir nach unserer kämpferischen Leistung verdient als Gewinner vom Parkett gegangen", erklärt Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald nach der Partie.

Wie eng es erneut zuging, verdeutlichten die letzten Sekunden des Matches. Als Titans-Center Max von der Wippel (15 Punkte/3 Rebounds) zunächst mit seinem ersten Freiwurf ausglich, danach den zweiten auf den Ring setzte, schnappte sich Max Jentzsch geistesgegenwärtig den Offensiv-Rebound und versenkte den entscheidenden Korbleger. Den Gastgebern aus Elchingen blieb zwar noch ein letzter Angriff, um das Ergebnis zu egalisieren - die Schwaben entschieden sich für einen Wurf von der Drei-Punkte-Linie, um sogar mit einem Punkt in Führung zu gehen. Doch als Shooting-Guard Filmore Beck (14/1) diesen nicht im Korb unterbringen konnte, war die Partie zu Gunsten der Sachsen entschieden. "Neben der schlechten Anfangsphase, in der wir erneut Probleme an der Freiwurflinie offenbarten, zeigte sich das Team heute über die komplette Spieldauer defensiv sehr stabil. Auch kämpferisch - stellvertretend sind dort Max Jentzsch und Marc Nagora zu nennen - zeigte die Mannschaft eine Trotzreaktion auf das verlorene Derby in Leipzig", so Krautwald weiter.

Beste Werfer:

Dresden: Simon (16 Punkte), von der Wippel (15), Nagora (14)

Elchingen: Butler (22), Jackson (20), Beck (14)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr