Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresden Titans: Speyer als Warm-Up für die Playoffs

Basketball, 2. Bundesliga Pro B Dresden Titans: Speyer als Warm-Up für die Playoffs

Der 96:71-Auswärtserfolg bei den Licher Basketbären war für die Dresden Titans am letzten Wochenende nicht nur der zweite Auswärtssieg in Folge, sondern auch der Schlüssel zu den Playoffs der 2. Basketball-Bundesliga Pro B.

Voriger Artikel
DSC-Volleyballerinnen fiebern Pokalfinale entgegen
Nächster Artikel
VC-Männer wollen gegen Friedberg ihrer Favoritenrolle gerecht werden


Dresden. Der 96:71-Auswärtserfolg bei den Licher Basketbären war für die Dresden Titans am letzten Wochenende nicht nur der zweite Auswärtssieg in Folge, sondern auch der Schlüssel zu den Playoffs der 2. Basketball-Bundesliga Pro B. Nachdem die Dresdner nunmehr vorzeitig für die Meisterrunde qualifiziert sind, gilt es am Sonntag ab 16 Uhr in der Margon-Arena im letzten Heimspiel der Hauptrunde gegen Speyer noch darum, die möglichst beste Ausgangslage zu sichern.

Am vorletzten Spieltag besteht für die „Titanen“ sogar noch ein Funken Hoffnung auf den 4. Platz, der in der ersten Playoff-Runde Heimrecht bedeuten würde. Dazu müsste man jedoch die beiden verbleibenden Spiele noch gewinnen und am Ende punktgleich mit den Konkurrenten aus Leipzig, Elchingen und Frankfurt einlaufen. „Auch wenn das sehr unwahrscheinlich ist, wollen wir es trotzdem versuchen“, gibt sich Trainer Steven Clauss kämpferisch. In der heißen Phase der Saison zeigt sich sein Team in Bestform. Nach vier Siegen aus fünf Partien liegen die Titans derzeit auf dem sechsten Tabellenplatz mit Trend nach oben.

Sorgen haben die Gäste aus Speyer. Die BIS Baskets sind als Tabellenvorletzter nicht mehr im Playoff-Rennen und müssen definitiv in die Abstiegsrunde. Um mit einer möglichst guten Ausgangsposition in den Playdowns zu starten, ist auch das Team aus Rheinland-Pfalz angehalten, in den letzten beiden Partien der Hauptrunde möglichst alle Punkte einzufahren, werden diese doch in die Abstiegsrunde „mitgenommen“.

Gleichwohl geht Speyer nach der 62:77-Hinspiel-Niederlage gegen die „Titanen“ als Außenseiter in die Partie. Auswärts gab es aber für die Baskets in dieser Saison kaum etwas zu holen. So gelang dem Team um Head Coach Carl Mbassa in acht Partien auf fremden Parkett lediglich ein Sieg. Zuletzt mussten die Pfälzer auch in heimischer Halle gegen Ehingen eine 59:67-Niederlage einstecken.

Von Gert Küchler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr