Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresden Titans: Kleine Korbjäger wollen hoch hinaus

Basketball-Camp Dresden Titans: Kleine Korbjäger wollen hoch hinaus

Einmal einen Dunk machen, also den Basketball von oben in den Korb stopfen. Viele Fans, aber auch nicht wenige Spieler dieser Sportart träumen davon, doch sind sie in der Regel einfach nicht groß genug, um das zu schaffen. Besonders deutlich werden diese physikalischen Grenzen bei den kleinen Nachwuchssportlern.

Voriger Artikel
Dresdner Volleyballerinnen unterliegen überraschend Potsdam
Nächster Artikel
Skeleton-Pilot Axel Jungk zur Halbzeit bei der WM auf Platz vier

Spiel und Spaß standen beim Feriencamp im Vordergrund.

Quelle: Verein

Dresden. Einmal einen Dunk machen, also den Basketball von oben in den Korb stopfen. Viele Fans, aber auch nicht wenige Spieler dieser Sportart träumen davon, doch sind sie in der Regel einfach nicht groß genug, um das zu schaffen. Besonders deutlich werden diese physikalischen Grenzen bei den kleinen Nachwuchssportlern. Gut, wenn man da auf die Unterstützung eines „Riesen“ wie Marc Nagora zählen kann. Geduldig hob der 1,97 Meter lange Forward der Dresden Titans einen „Mini-Nowitzki“ nach dem anderen in die Höhe. So lange, bis alle ihr Erfolgserlebnis hatten beim diesjährigen viertägigen Winterferiencamp der Titans.

Es ist bereits das vierte Feriencamp, das der Verein aus der 2. Basketball-Bundesliga ProB durchführt – mit wachsendem Erfolg. „Toll zu sehen, dass wir neben den Kindern aus den Vereinen auch immer mehr Neulinge aus unseren 20 wöchentlichen Schul-AGs begrüßen können“, freut sich Titans-Nachwuchsleiter Sebastian Neuhäuser. Gemeinsam mit Dresdens Basketball-Regionaltrainer René Naumann organisierte er das Camp. Fast 70 Nachwuchs-Korbjäger im Alter von sieben bis elf Jahren waren diesmal dabei, darunter auch Mädchen. In der Sporthalle der 25. Grundschule am Pohlandplatz in Striesen stand für sie die orangefarbene Lederkugel im Mittelpunkt.

Dabei erlernten sie vor allem das kleine Basketball-Einmaleins, angefangen vom Dribbeln über Passen und Werfen bis hin zur Koordination. Täglich standen zwei Trainings und viele kleine Wettbewerbe auf dem Plan. Zu den Betreuern der Stationen zählten auch 16 ehrenamtliche Übungsleiter aus den verschiedenen Vereinen der Stadt wie dem BC Dresden und dem USV TU. Sie leisteten bei dem für Grundschüler und Anfänger gedachten Feriencamp echte Pionierarbeit. „Bei uns geht es vor allem um den Spaß am Bewegen und das Kennenlernen der Sportart“, erklärt Titans-Prokurist Gert Küchler.

Innerhalb kurzer Zeit war das Trainingslager ausgebucht. Die Vorteile liegen auf der Hand: Abgesehen von der vernünftigen Beschäftigung während der Ferienzeit gibt es ganztätige Betreuung, kurze Wege nicht nur zum Essen nebenan im Schulhaus sowie vor allem gute Bedingungen für den Sport. Dazu gehören in der modernen Zweifelderhalle auch höhenverstellbare Körbe, die von den üblichen 3,05 auf immer noch ordentliche 2,60 Meter gesenkt werden können.

Natürlich geht es auch um Werbung für Basketball. „Wir versuchen, unseren Sport populärer zu machen. Manche Kinder waren schon vorher Titans-Fans, andere sind es hier im Camp geworden. Hoffentlich gelingt uns irgendwann, bei unseren Heimspielen die Halle vollzumachen“, sagt Gert Küchler, der für die Sommerferien das nächste Camp plant. Auch für den eigenen Vereinsnachwuchs konnten die Titans einige kleine Korbjäger rekrutieren. Zwei bei den Feriencamps entdeckte Spieler haben sogar den Sprung in die mitteldeutsche Auswahl geschafft.

Ihre großen Vorbilder, denen sie nacheifern, haben sie beim Camp auch getroffen. Die „Titanen“ standen mit Tipps und Tricks zur Seite. Daniel Krause und Marc Nagora gaben in einer Frage-Antwort-Runde Auskunft. Einen Tag später kam die ganze Mannschaft zur Autogrammstunde und Siegerehrung vorbei. Nicht nur die Besten beim Abschlussturnier des Feriencamps, sondern auch die eifrigsten und fairsten Spieler erhielten Preise. Zudem hatten alle Kinder das dreistufige Spielabzeichen des Deutschen Basketballbundes erfolgreich abgelegt.

Ein Höhepunkt steht noch aus: Wenn die „Elberiesen“ um Kapitän Philipp Lieser in ihrem nächsten Heimspiel am 28. Februar um 16 Uhr die Basketballer aus Speyer in der Margon-Arena empfangen, sind alle Camp-Teilnehmer eingeladen. An jenem Sonntag veranstaltet Bundesligist Mitteldeutscher BC aus Weißenfels vor dem Titans-Spiel von 10 bis 15 Uhr einen Testtag für stündlich bis zu 50 kleine Korbjäger in der Margon-Arena. Die Teilnahme ist kostenlos, allerdings ist vorher eine Anmeldung notwendig.

Anmeldung im Internet: kinderplussport.de/basketball-academy/termine

Von Stefan Schramm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr