Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresden Monarchs wollen ins Finale - Hoffung auf Erfahrung von Quarterback Jeff Welch

Dresden Monarchs wollen ins Finale - Hoffung auf Erfahrung von Quarterback Jeff Welch

"So entspannt wie jetzt waren wir noch nie, alle Saisonziele sind bereits erreicht, wir können alles, was jetzt noch kommt, einfach nur genießen!" Das sagt Monarchs-Präsident Sören Glöckner vor dem Playoff-Halbfinale seiner Footballer gegen den Dauerrivalen Berlin Adler morgen (14.30 Uhr) im Heinz-Steyer-Stadion.

Voriger Artikel
Dresdner eislöwen können gegen Ravensburg wieder mit Carsten Gosdeck planen
Nächster Artikel
Der Globetrotter ist zurück: Georg Dölle geht wieder für die Dresden Titans auf Körbejagd

Der Präsident ist gelassen, Mannschaft und Trainerteam angespannt. Zum vierten Mal stehen die Dresden Monarchs im Halbfinale der German Football League; Gegner sind am Sonnabend die Berlin Adler.

Quelle: Dehli-News / Frank Dehlis

"Für die Mannschaft gilt das freilich nicht", fügt Glöckner schnell hinzu, "da ist das Gegenteil der Fall, die Anspannung gewaltig."

Im vierten Versuch wollen die Monarchs erstmals ein Halbfinale gewinnen und (endlich) ihre German-Bowl-Premiere feiern. Die Chancen, am 12. Oktober im Berliner Jahn-Sportpark nicht nur als Zuschauer dabei zu sein, sind für die Königlichen absolut intakt: Vor allem, weil das Team erstmals ein Halbfinale vor den eigenen Fans bestreiten darf. Und: Wie die Adler zu bezwingen sind, haben die Monarchs in der regulären Saison schon gezeigt: 42:25 hieß es am 17. August in Dresden. Das Hinspiel in Berlin allerdings ging 14:34 verloren. Und, dass die Adler am letzten Wochenende den großen Titelfavoriten Schwäbisch Hall aus dem Rennen warfen, ist ebenfalls Warnung genug.

Doch die Monarchs anno 2013 sind enorm stark. "Wir liegen in allen relevanten Statistiken - die sind im Football enorm wichtig' unter den besten Teams der Liga. Unsere Defense ist enorm stark, lässt kaum Punkte zu. Und im Angriff sind wir sehr variabel", nennt Headcoach Gary Spielbuehler Qualitäten seines Teams. Einen weiteren kennt Jan Hilgenfeldt: "Wir haben mit Jeff Welsh einen Quarterback, der weiß wie es geht. Er hat die Baltic Hurricans schon in den German Bowl geführt. So einem Mann vertraut man einfach, ist sich sicher, dass er die richtigen Entscheidungen trifft." Hilgenfeldt selbst braucht vor allem auch gegen die Adler wieder das richtige Zielwasser: Nach Runningback Trevar Deed hat der Kicker die zweitmeisten Punkte aller Monarchs auf dem Konto.

Es muss klappen morgen. "Bei aller Bescheidenheit: Eine Niederlage morgen wäre eine große Enttäuschung", gibt Monarchs-Geschäftsführer Jörg Dreßler zu. Ein Sieg wäre Anlass zu großem Jubel, auch bei Hauptsponsor Adrian Glöckner, der seinen auslaufenden Vertrag mit den königlichen Footballern schon jetzt um drei Jahre bis 2016 verlängert hat.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 27.09.2013

tom

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr