Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Dresden Monarchs trennen sich von Cheftrainer Spielbuehler

Dresden Monarchs trennen sich von Cheftrainer Spielbuehler

Eine Ära ist zu Ende - ohne ihren langjährigen Cheftrainer Gary Spielbuehler werden die Dresden Monarchs in der Saison 2014 einen neuen Anlauf auf den ersehnten ersten Meistertitel nehmen.

Voriger Artikel
Torlos, aber die Formkurve steigt: Janßen vertraut Stürmer Poté
Nächster Artikel
Kenianischer Dreifachsieg und Teilnehmerrekord beim 15. Dresden-Marathon

Gary Spielbuehler, bisheriger Cheftrainer der Dresden Monarchs.

Quelle: Dehli-News / Frank Dehlis

Am Freitag teilten Präsident Sören Glöckner und Geschäftsführer Jörg Dreßler dem 63-jährigen US-Amerikaner in einem lange verabredeten Gespräch mit, dass der Verein die seit fünf Jahren andauernde und überaus erfolgreiche Zusammenarbeit nicht fortsetzen möchte. Am Sonnabend verkündete der Klub die Nachricht offiziell.

Es sei Zeit für eine Neuausrichtung, heißt es in einer Pressemitteilung. "Wir danken Gary Spielbuehler für seine außerordentliche Arbeit. Für all das Herzblut und die Leidenschaft, mit der er gemeinsam mit uns unsere Mannschaft in den vergangenen Jahren zu immer neuen Erfolgen führte. Entsprechend schwer fällt uns der Abschied", wird Glöckner in der kurzen Erklärung zitiert.

Auf DNN-Nachfrage wollte er auch nicht näher ins Detail gehen, warum der Verein nach fünf erfolgreichen Jahren einen derartigen Schnitt macht. "Wir haben nach vorne geschaut und zwei Jahre plus x als neuen Horizont gewählt. Damit wir in dieser Zeit weiter erfolgreich sind, haben wir uns zu einer Änderung auf der Trainerposition entschieden", sagte Glöckner. Spielbuehler habe die Entscheidung "professionell" aufgenommen und sei dann zu seiner Frau nach Köln gefahren. Einen Nachfolger für den 63-Jährigen habe man noch nicht im Auge, erklärte Dreßler: "Die Arbeit geht jetzt erst los."

Unter Spielbuehler erlebten die Monarchs die erfolgreichsten fünf Jahre ihrer Vereinsgeschichte. Dreimal zogen sie unter seiner Anleitung ins Halbfinale um die GFL-Meisterschaft ein, am 12. Oktober schrammten sie in Berlin beim German Bowl nur um Haaresbreite am Titelgewinn vorbei: 34:35 unterlagen die "Königlichen" den Braunschweig Lions. Jochen Leimert

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 21.10.2013

Jochen Leimert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr