Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dresden Monarchs hoffen gegen die Berlin Adler auf einen neuen Zuschauerrekord

Football Dresden Monarchs hoffen gegen die Berlin Adler auf einen neuen Zuschauerrekord

Für die Truppe um den neuen Quarterback Brandon Connette wird es der erste Saisonhöhepunkt: Im DDV-Stadion erwarten die Dresdner Footballer am Sonnabend den Ex-Meister aus Berlin. Die Truppe von Trainer John Leijten kann in Bestbesetzung auflaufen und hofft, dass möglichst viele Fans den Weg an die Lennéstraße finden, um ihr Team lautstark anzufeuern.

Im DDV-Stadion soll wie schon im letzten Jahr beim 70:0 gegen Düsseldorf eine tolle Show steigen.

Quelle: Frank Dehlis

Dresden. Nach dem mageren 21:21-Unentschieden am vergangenen Sonntag bei den Berlin Rebels wollen die Dresden Monarchs am Sonnabend (18 Uhr) ihren ersten Saisonsieg in der Football-Bundesliga einfahren. Im DDV-Stadion erwarten die Königlichen mit den Berliner Adlern alte Rivalen – ein Prestigeduell, das in würdigem Rahmen allemal Spannung und packenden Football garantiert. Zum ersten Saisonhöhepunkt, den das Spiel im großen Dresdner Stadion zweifellos darstellt, erhoffen sich die Monarchs mindestens 8500 Fans, denn damit könnten sie den Zuschauerrekord knacken. Klappt das spendiert die Ostsächsische Sparkasse, ein langjähriger treuer Partner der Dresdner Footballer, eine zehn mal zehn Meter große Blockfahne.

Ihre Fans wollen die Monarchs bei bestem Frühlingswetter mit attraktivem und erfolgreichem Fußball verwöhnen. Sie können dabei auch wieder mit ihrem neuen Runningback Joseph Bergeron antreten, der im Berliner Mommsenstadion früh verletzt ausgefallen war und dem geschockten Team im weiteren Spielverlauf sehr gefehlt hatte. „Joseph ist wieder fit, er hat sich nichts gebrochen, sondern nur geprellt. Er kann spielen“, gab Geschäftsführer Jörg Dreßler Entwarnung. Mit dem wieder genesenen US-Amerikaner hoffen die Dresdner auf einen besseren Start in die Partie als in Berlin, die mit einem im Football seltenen Remis endete. „Ein Unentschieden ist sicher nicht, was wir uns gewünscht hätten. Es war gegen starke Berlin Rebels aber dennoch gerecht. Wir haben zu lange gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Ich hoffe natürlich, dass wir gegen die Berlin Adler am kommenden Sonnabend, von der ersten Minute an auf der Höhe des Geschehens sind“, so Cheftrainer John Leijten.

Er weiß, dass man die personell nicht mehr so stark aufgestellten Adler ernst nehmen muss, auch wenn sie ihre ersten beiden Saisonspiele verloren. „Die Adler mussten in der BIG6 European Football League antreten. Diese Europaliga der Vereinsmannschaften ist enorm stark besetzt. Gegen die Swarco Raiders, den amtierenden österreichischen Meister, und die Schwäbisch Hall Unicorns, den amtierenden deutschen Vizemeister, zu verlieren, ist keine Schande, auch wenn die Spiele mehr als deutlich (0:58 und 0:28) verloren gingen“, weiß Leijten.

Nun starten die Berlin Adler also in die German Football League 2016. Adler-Headcoach Eric Schramm ist gut beraten, sein Team bestens auf den Sparkassen-Gameday vorzubereiten. Helfen dürften ihm die ehemaligen Dresdner Sebastian Krech, Stefan Melde und Emmanuel Moody bei dieser Aufgabe. Alle drei kennen die Königlichen aus dem Effeff. Alle drei spielten in den vergangenen Jahren im Team der Monarchs. „Wir freuen uns natürlich auf die drei Jungs und auf einen hoffentlich tollen ersten Heimspieltag im großen Stadion“, blickt John Leijten voraus.

Von Jochen Leimert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr