Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresden Monarchs haben erstes Etappenziel in Sicht

Dresden Monarchs haben erstes Etappenziel in Sicht

Eine Halbzeit lang träumten die Hamburg Huskies von der Überraschung. Nach mäßigem Start zogen die "Schlittenhunde" immer weiter an. Die ersten 24 effektiven Spielminuten gingen an die Nordlichter.

Voriger Artikel
Dresdnerin Kriegerstein holt WM-Titel in Mailand - Tom Liebscher auf Platz zwei
Nächster Artikel
Auf Probe: Dresden Titans verstärken sich mit Kanadier Mike Allison

Die Dresdner Bradley Fraser, Jake Medlock (zwei Touchdowns) und Rioux Guillaume (ein Touchdown, v. l.) hatten Grund zum Jubeln.

Quelle: soccerfoto

Hamburg/Dresden. Mehr war an diesem Tag allerdings nicht zu holen. Nach fünf Punktspieltriumphen in enger Folge bewiesen die Dresden Monarchs auch in der Hansestadt ihre momentan großartige Form. Zwischenzeitlich noch mit 10:14 im Rückstand, wendete das Team von Cheftrainer John Leijten schließlich souverän das Blatt. 38:14 lautete der finale Endstand. Dresdens Runningback Trevar Deed und Quarterback Jake Medlock rückten mit jeweils zwei Touchdowns in der zweiten Spielhälfte den Favoriten ins rechte Licht. Ein letztes Duell muss nun gewonnen werden, dann ist das erste große Saisonziel der Königlichen in Sack und Tüten. In einer Woche geht es gegen die Düsseldorf Panther im Stadion Benrath (Beginn: 17 Uhr) um das Heimrecht in den Playoffs.

"Der Sieg war enorm wichtig für uns und unsere Ziele. Die Mannschaft hat bewiesen, dass sie derzeit in einer guten Form ist und sich auch mental nicht so leicht aus dem Tritt bringen lässt", zeigt sich John Leijten zufrieden. Hamburg habe gerade in der ersten Spielhälfte eine großartige Leistung gezeigt und sich zurecht über die Führung zur Pause freuen dürfen. "Umso mehr bin ich zufrieden, dass unser Team im zweiten Spielabschnitt ruhig und überlegt die Kontrolle übernehmen konnte. Gerade unser variantenreiches Laufspiel hat uns in dieser Phase nicht nur den notwendigen Raum, sondern auch die Kontrolle über die Spieluhr verschafft", so Dresdens Trainer weiter.

Dabei war gerade in den ersten beiden Spielvierteln sein Team noch oftmals zu zögerlich und unsicher. Hamburg nutzte diese Inkonsequenz zum eigenen Vorteil. Nach einem schnellen ersten Touchdown von Guillaume Rioux (Pass von Jake Medlock) glich Hamburg durch Nassim Amroum (Pass von Dave Duddeck) wieder aus. Ein 43-Yard-Fieldgoal von Jan Hilgenfeldt brachte Dresden im ersten Viertel noch in Führung. Doch dann folgte der schwächste Dresdner Spielabschnitt. Kaum offensive Durchschlagkraft auf Dresdner Seite sowie ein beharrlich kämpfender Gegner brachte Hamburg die verdiente Pausenführung ein. Ein Touchdown durch Tyson Giza sicherte den 14:10-Halbzeitstand aus Hamburger Sicht. "Die Huskies waren in dieser Phase willensstärker und wacher als wir. In unserer Offensive fehlte der notwendige Zug. Unsere Abwehr stemmte sich dagegen, konnte aber den Rückstand leider nicht verhindern", erinnert sich Leijten.

Eine entsprechende Halbzeitansprache des Dresdner Cheftrainers sowie einige taktische Feinjustierungen brachten den Favoriten rechtzeitig zurück in die Erfolgsspur. Allein drei Touchdownläufe im dritten Viertel (zweimal Trevar Deed, Jake Medlock) sowie eine starke Abwehrleistung sicherten den erwarteten Sieg. Quarterback Jake Medlock krönte seine erneut sehenswerte Leistung mit dem letzten Punktlauf der Partie. Mit 38:14 gewannen die Dresden Monarchs ihr vorletztes Ligaduell der Saison 2015. Allein gegen die Düsseldorf Panther muss nun noch einmal gewonnen werden. Dann ist es erneut in trockenen Tüchern, das Heimrecht für die diesjährige Meisterschaftsendrunde.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 24.08.2015

Jörg Dreßler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr