Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresden Monarchs demontieren Kiel und können auf Playoff-Heimspiel hoffen

Dresden Monarchs demontieren Kiel und können auf Playoff-Heimspiel hoffen

Mehr als 2300 Footballfans der Königlichen hatten reichlich zu feiern, denn im bis dato wichtigsten Spiel der Rückrunde konnten sich die Dresden Monarchs klar gegen den Ligakonkurrenten aus Kiel durchsetzen und haben sich mit dem Sieg auf den zweiten Tabellenplatz der Nordstaffel der GFL vorgearbeitet.

Voriger Artikel
Dresdner Eislöwen starten mit Niederlagen in Testspielphase
Nächster Artikel
Dynamos Millionenspiel gegen Bayern: Verein kann großen Schritt zur Schuldenfreiheit machen

Trevar Deed von den Monarchs (l.) und sein Kieler Gegenspieler Tyler Davis geben alles, um an das Ei zu kommen.

Quelle: Frank Dehlis

Das Team von Headcoach John Leijten hat es damit erneut selbst in der Hand, den Rang bis zum Ende der regulären Saison zu verteidigen und zum dritten Mal in Folge das Heimrecht im Playoff-Viertelfinale zu erobern. Durch den Gewinn des direkten Vergleichs mit den Kielern sind für die Königlichen noch zwei Siege aus den verbleibenden drei Pflichtspielen gegen Hamburg, Düsseldorf und Berlin nötig.

Das Duell mit den Baltic Hurricanes erwarteten die Monarchs mit Spannung, da sie im Hinspiel im Juni eine bittere Niederlage an der Kieler Förde hinnehmen mussten (17:21). Dementsprechend motiviert war das Team vorm Aufeinandertreffen mit dem bislang Tabellenzweiten aus dem Norden. Das erste Spielviertel war bei starkem Regen ausglichen. Zweimal gelang den Kielern die Führung zum 0:7 und zum 7:14. Der Angriff der Königlichen antwortete aber immer prompt und glich aus. Genau diese Stärke schien der Verteidigung für den Fortgang des Spiels das nötige Selbstvertrauen zu liefern.

Nach dem anfänglichen Abtasten hatten die Königlichen nun ihren Rhythmus gefunden, die Defense konnte den Angriff der Hurricanes ein um das andere Mal zum Punt zwingen, die Monarchs ihrerseits marschierten jedoch mit ihrer Offense unaufhaltbar für die Kieler in deren Endzone und erhöhten den Spielstand bis zur Halbzeit weiter auf 28:14. Nach der Pause begannen die Monarchs ihr Spiel, wie sie es vor der Pause beendet hatten: Sie punkteten gleich wieder in der ersten Angriffsserie, erhöhten auf 35:14 und erstickten damit jeglichen Kieler Hoffnung im Keim.

Die Königlichen konnten den Ball nun fast nach Belieben über das Feld bewegen. Die Dresdner Abwehr stand solide, die Fans durften sich über weitere Punkte freuen. Zum Schluss gewannen die Monarchs unerwartet hoch mit 52:20 und ziehen damit in der Tabelle an Kiel vorbei. Schmerzhaft dürfte für das Team der Monarchs wohl allein die schwere Verletzung von Quade Chappuis sein, der sich bereits zeitig im ersten Viertel verletzte. Eine konkrete Diagnose werden die anstehenden Untersuchungen zu Beginn dieser Woche ergeben.

Bevor es zu Hause weiter geht, reisen die Monarchs kommende Woche zu den Huskies nach Hamburg, die ihr Heimspiel gegen die Braunschweig Lions mit 12:28 verloren. Eine Woche später treten die Monarchs im letzten Auswärtsspiel der regulären Saison bei den Panthern aus Düsseldorf an, bevor sie am 5. September beim "Glöckner-Gameday" im heimischen Heinz-Steyer-Stadion die Berlin Rebels zum letzten Spiel vor dem Beginn der diesjährigen Playoffs begrüßen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 17.08.2015

Jörg Dressler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr