Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresden: Experten finden kein Leck auf dem Dach der Ballspielhalle

Dresden: Experten finden kein Leck auf dem Dach der Ballspielhalle

Die tropfende Hallendecke in der Ballspielhalle der Energie-Verbund-Arena sorgt für Aufregung. Das Handballspiel des HC Elbflorenz gegen Rimpar hatte am Sonnabend für eine halbe Stunde wegen feuchter Stellen auf dem Hallenboden unterbrochen werden müssen.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden erkämpft Punkt in Köln - 1:1 gegen den Bundesliga-Absteiger
Nächster Artikel
Keine besonderen Vorkommnisse - Kölner Polizei zieht nach Spiel gegen Dynamo Dresden positive Bilanz

Sorgenkind Energie-Verbund-Arena: Über der Eishalle soll(te) das Dach jetzt dicht sein, nun tropft es in die Spielhalle.

Quelle: Archiv

Dresden . Wie sich herausstellte, hatte es zuvor schon im Training getröpfelt. Nachdem das Dach der benachbarten Eis-Arena gerade für 2,1 Millionen Euro saniert wurde, scheint nun die nächste Reparatur unumgänglich. Sonst könnte es für die in der Halle spielenden Mannschaften bedrohlich werden. Torsten Schulz, Sportkoordinator des HC Elbflorenz, erläuterte: "Wenn so etwas eine einmalige Ausnahme bleibt, können wir noch mit dem Verständnis des Staffelleiters und des Deutschen Handball-Bundes rechnen. Aber mehrfach darf uns das nicht passieren. Da sind die Verantwortlichen dann gnadenlos. Schließlich wurde unsere Spielhalle von den DHB-Experten abgenommen. Sie können nach solchen Vorkommnissen die Spielgenehmigung für die Halle entziehen. Dann haben wir ein echtes Problem", so Schulz, der noch hinzufügt: "Aufgrund der komplizierten Hallensituation in der Stadt mussten wir vor der Saison von der Margon-Arena hierher umziehen. Das war ohnehin schon ärgerlich. Um die Bedingungen in der Energie-Verbund-Arena etwas günstiger zu gestalten, haben wir extra 10 000 Euro in Matten und zusätzliche Tribünenaufbauten investiert." Man brauche nun schnell Klarheit darüber, wie es weitergeht. Sportamtsleiter Sven Mania kannte das Problem bereits, verwies aber darauf, dass die Ursache für das Eindringen von Regenwasser auf dem Dach selbst noch nicht gefunden wurde. Gestern schickte er eine Fachfirma erneut auf das Dach der Ballspielhalle. "Die Erkenntnis war aber die gleiche wie zuletzt. Auf den ersten Blick konnten die Experten nichts finden. Wir haben jetzt weitergehende Untersuchungen in Auftrag gegeben, werden die Konstruktion auch von unten genau unter die Lupe nehmen. Ich kann nur hoffen, dass die Spezialisten schnell ermitteln, was zu tun ist. Bis dahin kann ich nicht ausschließen, dass es nochmal in die Halle tröpfelt", erklärte Mania. A. Hofmann

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 09.10.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr