Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Die Dresdner Eislöwen starten in die Testspielphase

Die Dresdner Eislöwen starten in die Testspielphase

Mit dem hochkarätig besetzten "Müller's Fanshop-Cup" starten die Dresdner Eislöwen an diesem Wochenende in der heimischen Energie-Verbund-Arena in die Testspielphase.

Voriger Artikel
Spielmacher Bryan Nießen bleibt bei den Dresden Titans
Nächster Artikel
DHB-Pokal: HC Elbflorenz schafft kein Pokal-Wunder

Thomas Popiesch kann am Wochenende gegen Topteams testen.

Quelle: Archiv

Dabei treffen sie gleich zum Auftakt am heutigen Sonnabend (19.30 Uhr) auf die Eisbären Berlin, den Kooperationspartner aus der DEL. Im ersten Spiel des Tages stehen sich schon um 16 Uhr die Grizzlys Wolfsburg (DEL) und der tschechische Meister Verva Litvinov gegenüber. "Da erwartet uns Top-Eishockey, bessere Gegner kann man in der Vorbereitung nicht finden", freut sich Eislöwen-Geschäftsführer Volker Schnabel.

Trainer Thomas Popiesch fügt hinzu: "Natürlich sind die Jungs nach den harten zehn, zwölf Tagen Training jetzt heiß darauf, endlich Spiele zu bestreiten." Übrigens gehen die Dresdner sogar als Cup-Verteidiger ins Rennen. Im vergangenen Jahr hatte das Popiesch-Team zuerst die polnische Nationalmannschaft mit 7:2 bezwungen, anschließend das Finale gegen Litvinov mit 4:3 gewonnen. Die Eisbären waren damals allerdings nicht dabei, aber ebenfalls die Grizzlys aus Wolfsburg. Laufbereitschaft und eine engagierte Leistung zeigen, das erwartet Popiesch von seinen Schützlingen. "Für eine Standortbestimmung ist es natürlich noch zu früh. Aber wir wollen gut reinfinden und sehen, wie die eine oder andere Reihe schon funktioniert", so der Coach

Auf jeden Fall wird er den beiden Torhütern Brett Jaeger und Marvin Cüpper jeweils eine Einsatzchance geben. Zum Auftakt gegen die Eisbären wird der Berliner Förderlizenzspieler zeigen dürfen, was er kann. Was die Formierung der Offensiv-Blöcke angeht, hat der Coach natürlich schon einiges im Kopf. "Klar, dass das bewährte Duo Max Campbell und Harrison Reed Seite an Seite stürmen wird. Auch die Rodman-Brüder sollen in einem Sturm spielen, allerdings plagt sich Marcel derzeit noch mit Problemen im Halswirbelbereich. Deshalb steht hinter seinem Einsatz noch ein Fragezeichen", erläutert Thomas Popiesch, der zudem die beiden schon gut eingespielten Feodor Boiarchinov und Arturs Kruminsch gemeinsam aufs Eis schicken will.

In der Abwehr soll jeweils ein eher defensiv mit einem offensiv ausgerichteten Verteidiger auflaufen - zum Beispiel Pat Baum mit René Kramer oder Tomas Schmidt mit Petr Macholda. "Die Erwartungen sollten anfangs noch nicht zu hoch sein, denn die Vorbereitung ist dafür da, vieles auszuprobieren", erklärt Popiesch, der neben den Berliner Förderlizenzspielern Kai Wissmann und Vladislav Filin auf einige weitere Berliner DNL-Spieler zurückgreifen kann.

Tagestickets für je zwei Spiele gibt es zu den bekannten Kartenpreisen der Saison 2015/2016 ab 13 Euro (Stehplatz). Das Spiel um Platz drei steigt am Sonntag um 14 Uhr, das Finale wird um 17.30 Uhr ausgespielt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 15.08.2015

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr