Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Die Dresden Monarchs rüsten ihre Defensive auf

Ein Ungar und ein Australier verstärken die Footballer Die Dresden Monarchs rüsten ihre Defensive auf

Schon schießt sie einem wieder in den Kopf, eine der berühmtesten Phrasen im internationalen Football: „Offense wins Games. Defense wins Championsships.“ Ein guter Grund, zwei große Footballer wie Botond Krizsai und Alan Steinohrt in sein Team zu integrieren

Voriger Artikel
Dresdner Eislöwen bezwingen die Pinguine aus Bremerhaven mit 5:3
Nächster Artikel
DSC-Damen im Viertelfinale gegen Köpenick

Monarchs-Coach John Leijten bastelt weiter an seinem Kader.

Quelle: Archiv

Dresden. Schon schießt sie einem wieder in den Kopf, eine der berühmtesten Phrasen im internationalen Football: „Offense wins Games. Defense wins Championsships.“ Ein guter Grund, zwei große Footballer wie Botond Krizsai und Alan Steinohrt in sein Team zu integrieren. Doch weder der Ungar Krizsai noch der Australier Steinohrt werden im Alleingang den großen Meisterschaftstraum der Monarchs-Fans erfüllen. Zu stark ist die nationale Konkurrenz um den German Bowl. Hier ist das ganze Team gefragt.

Doch eines bieten Botond und Alan ihrer neuen Anhängerschaft mit Sicherheit. Vollen Einsatz in jeder Minute ihres Engagements, so das Versprechen der beiden internationalen Neuzugänge dieser Tage. „Ich bin überzeugt vom Talent der beiden und denke, sie haben das Potenzial einen echten Eindruck in der GFL zu hinterlassen. Botond ist 24 Jahre, Alan sogar noch drei Jahre jünger. Beide wollen sich beweisen und in ihrem Sport etwas erreichen. Ich freue mich auf den Wettstreit, allein innerhalb des Teams“, so Monarchs-Headcoach John Leijten.

Der australische Headcoach der Dresden Monarchs bleibt sich und seiner Linie treu. Junge, talentierte Spieler erhalten ihre Chance. Dabei spielt die Nationalität der Athleten keine Rolle. Auch in diesem Jahr werden viele Nationen Seite an Seite für ein Ziel arbeiten – das Erreichen der Playoffs und wenn möglich des German Bowls. „Ich arbeite unglaublich gern mit jungen, motivierten Spielern wie Botond und Alan. Sie sind hungrig darauf, sich zu verbessern. Sie wollen gewinnen und würden sich für ihr Team ein Bein ausreißen, wenn es sein müsste“, meint Leijten. Beste Voraussetzungen also, um auch dieses Jahr weit in der Liga voranzukommen.

Botond Krizsai, der 24-jährige Ungar, kennt seit seinem 15. Lebensjahr nur noch eine große Leidenschaft: Football. Schon damals war der heute 125 Kilogramm schwere Koloss eine beachtliche Erscheinung. Mit 1,90 Metern überragte er all seine Klassenkameraden. Bis heute gesellten sich weitere vier Zentimeter Körperhöhe dazu. Über Ungarns Footballliga gelang Botond der Sprung hinein in die zweite German Football League (GFL2), hin zu den Bielefeld Bulldogs. Hier feierte er in der vergangenen Saison seinen persönlich bislang größten Erfolg, sammelte 64 Tackle und fünf Sacks in 14 Spielen.

Und da wäre Alan Steinohrt, 1,91 Meter groß, 128 Kilogramm schwer. Ein echter australischer Hüne, der wohl selbst Crocodile Dundee nicht unbeeindruckt gelassen hätte. Alan zählt mit seinen 21 Jahren zu den besten American Footballern seines Landes, spielte bis 2015 bei den Bayside Ravens in Queensland und ist fester Bestandteil der Nationalmannschaft Australiens, mit der er letztes Jahr an der WM in Ohio/USA teilgenommen hat, wo er in das Allstar-Team gewählt wurde.

Von Jörg Dressler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr