Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Dezimierte Dresdner Eislöwen feiern erstes Sechs-Punkte-Wochenende

Dezimierte Dresdner Eislöwen feiern erstes Sechs-Punkte-Wochenende

Mit dem 4:2-Derbysieg von Weißwasser im Rücken haben die Eislöwen gestern gegen den SC Riessersee nachgelegt und die Mannschaft von Toni Krinner mit 2:1 (1:0, 1:1, 0:0) bezwungen.

Voriger Artikel
SG Gittersee rettet wichtigen Punkt
Nächster Artikel
Dresdner Basketballer verlieren ProB-Partie in Bochum mit 65:85
Quelle: Archiv

Damit feierten die Dresdner das erste Sechs-Punkte-Wochenende der Saison. Allerdings erlebten die 2635 Zuschauer in der Energie-Verbund-Arena ein enges Spiel, das bis zur letzten Sekunde umkämpft war. So hatte Alex Trivillato die Eislöwen in der 19. Minute in Führung gebracht, doch in der 29. Minute gelang Andreas Pauli der Ausgleich. Kurz vor der zweiten Pause sorgte Petr Macholda im Powerplay mit einem Schlagschuss von der blauen Linie für die Entscheidung. Obwohl die Gäste aus Garmisch im letzten Drittel noch einmal alles versuchten, retteten die Dresdner den knappen Vorsprung vor allem auch dank starker Paraden von Goalie Peter Holmgren ins Ziel.

Die Freude von Trainer Thomas Popiesch war jedoch nicht ungetrübt, nach mehreren Hiobsbotschaften vor der Partie wurde sein Aufgebot weiter dezimiert. So hatte sich Kris Sparre beim Spiel in der Lausitz eine Gehirnerschütterung zugezogen, plagte sich mit Problemen an der Halswirbelsäule. Dazu fiel kurzfristig auch noch Jannik Woidtke aus. Die Füchse-Verantwortlichen hatten gegen den Verteidiger ein Ermittlungsverfahren wegen eines Checks gegen das Knie von Danny Albrecht mit Verletzungsfolge eingeleitet, der Disziplinarausschuss sperrte den 23-Jährigen deshalb für zwei Spiele. Zudem muss er eine Geldstrafe zahlen. Ob die Eislöwen gegen die Entscheidung in Berufung gehen, wird heute entschieden. "Ich bin wahnsinnig enttäuscht sowohl von den Füchsen als auch von der Disziplinarkommission. Vor allem, wenn man den Check genau gesehen hat", zeigte sich Popiesch angefressen. Zur möglichen Weiterverpflichtung von Probespieler Joni Tuominen soll es Anfang der Woche Gespräche geben.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 13.10.2014

A. Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr