Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dezimierte Dresden Titans verlieren in Hanau deutlich

Dezimierte Dresden Titans verlieren in Hanau deutlich

Mit einem kleinen Wehrmutstropfen verabschiedeten sich die Basketballer der Dresden Titans nach einer turbulenten ersten Saison in der 2. Bundesliga ProB in die Sommer-pause.

Voriger Artikel
Das Finale muss noch warten - Dresdner SC verliert gegen Rote Raben
Nächster Artikel
Rudern: Dresdner Trio kämpft sich ins A-Team

Nachdem sich die Elberiesen in der Vorwoche durch den 100:96-Sieg über Konstanz den Klassenerhalt gesichert hatten, mussten sie am letzten Spieltag der Playdowns bei den Hanau White Wings eine deutliche 79:101 (45:56)-Niederlage hinnehmen.

Die letzte Reise des Spieljahres traten die Titanen stark ersatzgeschwächt an. Coach Thomas Krzywinski konnte die verletzten Patrick Rülke (Kreuzbandriss) und Alexander Heide (Sprunggelenk) nicht einsetzen und verzichtete auch auf die beiden Talente Cliff Goncalo und Max von der Wippel, die sich beide auf das wichtige zweite Playdown-Spiel der Nachwuchs-Bundesliga mit Kooperationspartner Chemnitz konzentrieren sollten. Ohne das Quartett blieben den Dresdnern beim Gastspiel in Hanau lediglich acht Spieler.

Vor 600 Zuschauern entwickelte sich eine Partie zweier Mannschaften, denen man anmerkte, dass es für beide um nix mehr ging. So fand die Verteidigung kaum Beachtung, offensiv dagegen spielten beide Teams munter drauf los, was im ersten Viertel zu neun Dreiern führte. Durch ihre Überlegenheit am Brett (49:19 Rebounds) konnten sich die White Wings zum Ende des ersten Abschnitts bereits auf 33:23 deutlich absetzen. Dass die Gastgeber ihren Vorsprung nicht weiter ausbauen konnten, verdankten die Titans ihrer starken Dreierquote (15/34). Als jedoch zu Beginn des dritten Viertels die Trefferquote der Gäste dann doch einbrach und die Kräfte schwanden, hatte Hanau leichtes Spiel.

Beste Werfer/Hanau: Jereal Scott (24 Pkt.), Anish Sharda (21), Marian Schick (17); Dresden: Andrew Jones (21), Jason Boucher (20), Jared Benson (15)

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 22.04.2013

gk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr