Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Deutsche Bob-Meisterschaften: Doppelsieg für Nico Walther

Altenberg Deutsche Bob-Meisterschaften: Doppelsieg für Nico Walther

Der Dresdner Nico Walther durfte sich bei den Deutschen Bob-Meisterschaften in Altenberg über einen Doppelsieg freuen. Nach dem Triumph im kleinen Schlitten gewann der für Sachsen Oberbärenburg startende 25-Jährige auch die Konkurrenz im Vierer.

Voriger Artikel
Rödertalbienen spielen in Nürtingen nur 21:21
Nächster Artikel
Volleyballerinnen vom Dresdner SC bekommen Verstärkung

Nico Walther rast mit seinen Teamgefährten Marko Hübenbecker, Christian Poser und Eric Franke durch den DKB-Eiskanal.

Quelle: soccerfoto

Altenberg. Der Dresdner Nico Walther durfte sich bei den Deutschen Bob-Meisterschaften in Altenberg über einen Doppelsieg freuen. Nach dem Triumph im kleinen Schlitten gewann der für Sachsen Oberbärenburg startende 25-Jährige auch die Konkurrenz im Vierer. Wirklich glücklich zeigte sich der Schützling von Heimtrainer Gerd Leopold nicht. "Ich wäre lieber gegen die beiden Weltmeister und damit die Besten gefahren", gab Walther ehrlich zu.

Nachdem Zweier-Weltmeister Francesco Friedrich (Oberbärenburg) wegen der Verletzungsmisere in seinem Team nur als Spurbob unterwegs war, wurde Vierer-Weltmeister Maximilian Arndt (Oberhof) nach dem ersten Lauf im großen Schlitten disqualifiziert. Sein Bob hatte mehr als 900 Gramm Übergewicht. Dazu handelte sich Arndt dann auch noch einen Rüffel von Bundestrainer Christoph Langen ein, dem er von seinem Missgeschick nichts erzählt hatte, sondern einfach seinen Bob in die Ecke stellte. "Er hätte mit mir einfach besser kommunizieren müssen, dann wäre er auch den zweiten Lauf gefahren. Ich hätte ihn doch bei einer deutschen Meisterschaft nicht bestraft, schließlich ist das den meisten von uns schon einmal passiert und die Jungs brauchen schließlich diesen Konkurrenzkampf", ärgerte sich Langen.

Auch Nico Walther meinte: "So sind die Titel nicht wirklich viel wert. Fahrerisch lief es schon besser als im Zweier, aber am Start müssen wir noch zulegen, werden deshalb zu Wochenbeginn noch einmal auf die Startstrecke gehen und an der Feinabstimmung arbeiten. Zumindest hatte er im ersten Lauf den Weltmeister hinter sich gelassen. Am Ende gewann der Vizeweltmeister mit deutlichem Vorsprung von 0,76 Sekunden vor seinem Oberbärenburger Gefährten Albrecht Klammer und dem Oberhofer Florian Wagner. Vierter wurde Junioren-Weltmeister Richard Oelsner (Oberbärenburg).

Nach den Rennen nominierte Christoph Langen sein Aufgebot für die ersten drei Weltcups. Bei den Männern gab es dabei keine Überraschung, die deutschen Farben werden zum Auftakt am Wochenende in Altenberg Friedrich, Walther und Arndt vertreten. Bei den Frauen fährt die erfahrene WM-Zweite Anja Schneiderheinze (Erfurt), die die Meisterschaft im Kohlgrund souverän vor Sandra Kroll (Königssee) und ihrer Oberbärenburger Anschieberin Franziska Fritz gewann. Bronze sicherte sich die Potsdamerin Mariama Jamanka, die im zweiten Lauf noch die dreimalige Oberbärenburger Junioren-Weltmeisterin Miriam Wagner verdrängte.

Für den Weltcup nominierte der Bundestrainer nur Schneiderheinze und Kroll, während er Wagner das Saisonende verordnete. "Sie soll noch Bob fahren und Kilometer sammeln, aber dann einen Neuaufbau beginnen. Sie ist für uns nach wie vor eine Kandidatin für Olympia 2018", versicherte Langen.

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr