Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Deutlich verbesserte Dresdnerinnen gewinnen in Stuttgart souverän mit 3:0 Sätzen

Deutlich verbesserte Dresdnerinnen gewinnen in Stuttgart souverän mit 3:0 Sätzen

Die DSC-Volleyballerinnen grüßen seit gestern Abend vom "Platz an der Sonne". Das Team von Alexander Waibl feierte am sechsten Bundesliga-Spieltag in der alten Heimat des Trainers in Stuttgart einen souveränen 3:0-Sieg (25:18, 25:20, 28:26) und landete damit den fünften Saison-Erfolg.

Voriger Artikel
Dresdner "Bergsichten"-Festival feiert am Wochenende Jubiläum
Nächster Artikel
Dresden Titans wollen bei den BIS Baskets Speyer gewinnen

Rebecca Perry, gestern die beste Spielerin auf dem Feld, überwindet den Stuttgarter Block.

Quelle: Pressef. Baumann /J. Rahn

Da zur gleichen Zeit der USC Münster den bisherigen Tabellenführer Vilsbiburg mit 3:0 aus der Halle schmetterte, übernahmen die Elbestädterinnen von den Roten Raben die Spitzenposition.

Vor 1004 Zuschauern zeigten sich die DSC-Damen in Stuttgart von Beginn an konzentriert und führten im ersten Satz schnell mit 11:6. Während am Sonnabend beim3:2-Erfolg über Münster noch die Annahme wackelte und viele Aufgaben verschlagen wurden, steigerten sich die Dresdnerinnen diesmal in beiden Elementen deutlich. Libero Myrthe Schoot bot eine sehr stabile Leistung, so konnte Regisseurin Mareen Apitz ihre Angreiferinnen variabel in Szene setzen. Vor allem Rebecca Perry fand immer wieder die Lücken im gegnerischen Block. Aber auch Lisa Izquierdo, die erneut auf der Diagonalposition zum Einsatz kam, sowie Kapitän Stefanie Karg punkteten regelmäßig.

Im zweiten Abschnitt änderte sich das Bild kaum - die Gäste dominierten die Partie. Erst im dritten Durchgang stellten sich die Stuttgarterinnen besser auf den DSC ein, hielten vor allem im Block besser dagegen und setzten sich auch im Angriff stärker in Szene. So blieb das Geschehen bis in die Schlussphase hart umkämpft. Die Stuttgarterinnen bekamen Mitte des Satzes eine Rote Karte wegen Spielverzögerung, was dem DSC einen Punkt einbrachte. "Eine harte Entscheidung", befand sogar Alexander Waibl. Entscheidend war diese Situation allerdings nicht. Beim 24:23 schlugen die Dresdnerinnen zum ersten Matchball auf, doch drei Versuche wehrte der Gastgeber ab. Beim vierten Mal klappte es, Rebecca Perry verwandelte nach 82 Minuten zum Sieg. Die Amerikanerin avancierte mit 24 Punkten erneut zur erfolgreichsten Scorerin und wurde auch als "Wertvollste Spielerin" geehrt.

"Wir haben deutlich besser agiert als in der letzten Partie. Ausschlaggebend war unser sehr effektives Angriffsspiel, aber wir standen auch in der Block- und Feldabwehr kompakt", lobte Alexander Waibl seine Schützlinge. Er spielte diesmal mit seiner Stammformation fast durch, wechselte lediglich Lisa Stock und Elies Goos kurz ein Katharina Schwabe wurde geschont, da sie Knieschmerzen plagten.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 14.11.2013

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr