Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Denkaufgabe für Denksportler: Staffelsieger verliert Aufstiegsrecht

Schach Denkaufgabe für Denksportler: Staffelsieger verliert Aufstiegsrecht

Diese Denkaufgabe überfordert sogar die Denksportler. Eine merkwürdige Regelung in der Turnierordnung der Frauen-Schach-Regionalliga sorgt derzeit für Aufregung. Die Freude über den Staffelsieg und den damit geglaubten Aufstieg in die 2. Bundesliga währte für den Regionalligisten TuS Coswig nur wenige Tage.

Voriger Artikel
Dresdner Tennis-Küken feiern zwei Siege
Nächster Artikel
Dresden Monarchs verpflichten finnisches Duo
Quelle: JOL (Archiv)

Diese Denkaufgabe überfordert sogar die Denksportler. Eine merkwürdige Regelung in der Turnierordnung der Frauen-Schach-Regionalliga sorgt derzeit für Aufregung. Die Freude über den Staffelsieg und den damit geglaubten Aufstieg in die 2. Bundesliga währte für den Regionalligisten TuS Coswig nur wenige Tage. Der Staffelsieger Ost darf laut Reglement nicht aufsteigen – Tabellenerster bleibt er aber.

Grund für dieses Durcheinander ist ein seit Januar 2015 bestehender neuer Passus im Reglement: „Wenn bei Gleichheit in den Mannschaftspunkten in der Brettpunktwertung bei einer betreffenden Mannschaft Punkte aus einem kampflosen 4:0-Gewinn enthalten sind, werden sowohl diese Brettpunkte als auch die von der punktgleichen Mannschaft gegen den betreffenden Gegner erzielten Brettpunkte gestrichen.“

Im aktuellen Fall heißt das: Coswig ist mit gleicher Mannschaftspunktzahl und einem Brettpunkt mehr (8/13,5) Erster vor Grün-Weiß Dresden (8/12,5). Da aber Coswig einen kampflosen 4:0-Sieg gegen die Rodewischer Schachmiezen II zu Buche stehen hat und diese wiederum gegen Dresden 2:2 spielten, werden nun Coswig und Dresden diese Brettpunkte wieder abgezogen. Damit hat der Erstplatzierte Coswig nur noch 9,5 und Dresden 10,5 Zähler. Kampflos erhaltene Brettpunkte aus gespielten Begegnungen werden in der Tabelle jedoch nicht gestrichen - denn bis zu zwei von vier Brettern dürfen pro Ansetzung generell frei gelassen werden.

Die „Bereinigung“ der Brettpunkte gelte laut Regionalliga-Leiter Udo Arlt nur für das Aufstiegsrecht, das nun an den Zweitplatzierten Dresden geht. Coswig bleibt Staffelsieger.

Ernüchterung kam beim vermeintlichen Aufsteiger Coswig nach dem Einspruch der Dresdnerinnen bei der Staffelleiterin. Selbst diese war über diese Sonderregelung nicht im Bilde und holte sich Rat beim Regionalliga-Leiter. Die Dresdner Mannschaftsleiterin Peggy Flemming, selbst Staffelleiterin einer Gruppe, hatte die Turnierordnung vor der letzten Runde noch einmal studiert. Wahrscheinlich wäre es ansonsten niemanden aufgefallen. Im Internet wird Coswig weiterhin als Aufsteiger geführt.

Laut Arlt sei man sich bewusst, dass es eine ungünstige Regelung ist - zumal es bislang keine Möglichkeit gibt, dies im Ergebnisbericht auszuweisen. Im vorliegenden Fall stimmen allein durch den Brettpunkte-Abzug die Mannschaftspunkte auch nicht mehr: Denn man müsste den 2:0-Sieg annullieren, ebenso das 1:1-Remis. Ob dieser Wirrwarr vor einem Sportgericht Bestand hätte, ist fraglich. Arlt betonte, man habe derzeit keine bessere Lösung. Eine Variante, um Klarheit und etwas Fairness bei einem kampflosen Sieg zu schaffen, wäre vielleicht ein 2,5:0-Sieg.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr