Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Google+
Daviscup-Spieler schlagen im Dresdner Waldpark auf

Daviscup-Spieler schlagen im Dresdner Waldpark auf

Die meisten Tennisplätze sind immer noch vom Schnee bedeckt, und doch wirft das neue Spieljahr im Freien schon seine Schatten voraus. Denn die namentlichen Meldungen der Mannschaftsbesetzungen mussten bereits eingereicht werden, und danach sind im Tennis im Gegensatz zu den meisten anderen Sportarten keinerlei Veränderungen mehr möglich.

Voriger Artikel
Dresden Titans schlagen Breitengüßbach und feiern wichtigen Sieg im Abstiegskampf
Nächster Artikel
Kapitän Patrick Jarrett verlässt die Dresdner Eislöwen in Richtung Österreich

Jiri Vesely

Quelle: imago

Sven Grosse, Teammanager des Drittligisten Blau-Weiß Blasewitz, zeigt sich zufrieden: "Unsere Mannschaft steht, alle Verträge liegen unterschrieben vor. In dieser Besetzung sollten wir in der Lage sein, in der sehr stark besetzten Regionalliga Südost ganz vorn mitzuspielen."

Bekanntlich haben sich die Blasewitzer in den drei Jahren, in denen sie in der vom DTB 2010 neu zusammengesetzten 3. Liga in Südost mit den starken Bayern spielen, stets verbessert: Vierter Platz 2010, dritter 2011 und im Vorjahr wurde der Vizerang erkämpft. Ohne Übertreibung: Eine zumindest nominell so stark besetzte Mannschaft, wie die, die die Blau-Weißen in der bevorstehenden Saison aufbieten, hat es im Waldpark überhaupt noch nicht gegeben. Selbst 2007 nicht, als die Blasewitzer das einzige Mal der 2. Bundesliga angehörten und als Spitzenspieler mit Joseph Sirianni ein starker Australier aufschlug.

Erstmals in der Geschichte des größten Tennisvereins der neuen Bundesländer schlagen 2013 sogar zwei aktuelle Daviscup-Spieler für Blau-Weiß Blasewitz auf. Beide gaben erst Anfang Februar ihren Einstand in den Nationalmannschaften ihrer Länder. Der 19-jährige Jiri Vesely, der schon seit der vorigen Saison für Blasewitz spielt, kam in Genf beim 3:2-Sieg der Tschechischen Republik gegen die Schweiz zu seinem ersten Einsatz. Damit schaffte der Cupverteidiger in der Weltgruppe den Einzug ins Viertelfinale. Der 23-jährige Andrej Martin, der vom Bundesligaaufsteiger TC Bruckmühl-Feldkirchen nach Dresden wechselt, bestritt sein erstes Spiel für die Slowakei, die in der Ukraine mit 2:3 unterlag. Martin nimmt in der Weltrangliste aktuell den 173. Platz ein und steht damit noch vor Vesely (203).

Neben Martin gibt es mit dem Tschechen Michal Koneczny, der bisher für den Club zur Vahr Bremen spielte, einen weiteren Neuzugang, Der 23-Jährige gehört als Nummer 404 ebenfalls zu den Top 500 der Welt. Dazu zählt auch der 24-jährige Tscheche Michal Schmid, der bereits im vorigen Jahr zum Blasewitzer spielte und aktuell den 474. Platz einnimmt, zum Stammaufgebot. Feste Größen beim Dresdner Aushängeschild in dieser Sportart sind mit Sachsens Tennis-Rekordmeister Christian Haupt, der mit seinen 29 Jahren inzwischen der mit Abstand älteste Spieler im sehr jungen Team ist, und dem 20-jährigen Ralf Steinbach auch zwei Deutsche. Die beiden 24-jährigen Tschechen Lubomir Majsajdr und Michal Franek, die beide schon 2012 im Waldpark fleißig für die Blau-Weißen auf Punktejagd gingen, vervollständigen den achtköpfigen Stamm. Zum erweiterten Kader gehören außerdem der 30-jährige Kroate Ivan Cerovic, das 20-jährige Eigengewächs Maik Ulrich und die 16-jährige Nachwuchshoffnung Kilian Ciocanel, die von SV Dresden Mitte in den Waldpark wechselt. Ciocanel ist derzeit der hoffnungsvollste Nachwuchsspieler in Sachsen. Als Cheftrainer zeichnet wie schon in den Vorjahren der 35-jährige Tscheche Tomas Jiricka für diese Mannschaft verantwortlich.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 02.04.2013

Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr