Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -2 ° Schneefall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Daniel Harnisch gewinnt Heidenauer Steherrennen

Radsport Daniel Harnisch gewinnt Heidenauer Steherrennen

Straßenradfahrer Daniel Harnisch, der erst seit vergangenem Jahr im Windschatten eines Motorrades pedaliert, hat zweimal hintereinander in Heidenau den Steherpreis gewonnen.

Voriger Artikel
Ollila verlässt die Junglöwen
Nächster Artikel
Dresdner Eislöwen verlängern mit Mirko Sacher

Daniel Harnisch hinter Schrittmacher Lutz Weiß aus Leipzig gewann.

Quelle: Daniel Förster

Heidenau. Straßenradfahrer Daniel Harnisch, der erst seit vergangenem Jahr im Windschatten eines Motorrades pedaliert, hat zweimal hintereinander in Heidenau den Steherpreis gewonnen. Nachdem der Elitefahrer vom SC DHfK Leipzig beim elften Derny-Championat von Deutschland triumphiert hatte und Anfang Oktober den Herbstpreis gewonnen hatte, ging nun auch der Internationale Frühjahrspreis an den 23-jährigen Steherneuling. Im Großen Finale über 25 Kilometer (100 Runden) hatte zunächst Ex-Profi Christian Kux vom Dresdner SC das Geschehen bestimmt. Der Sieger des ersten Vorlaufs über 20 Kilometer fuhr das Schlussrennen von Anfang an von vorn, um nichts anbrennen lassen. So hatte der 30-Jährige mit Schrittmacher Sven Lohse (Chemnitz) über eine weite Strecke das Tempo auf seiner Heimtrainingsbahn, auf der er kürzlich das DSC-Saisonanfahren für sich entschied, hoch gehalten.

Als Kux etwa 14 Runden vor Ende merklich schwächelte, sah Wirtschaftsstudent Harnisch seine Chance und zog mit seinem Tempogeber Lutz Weiß (Leipzig) an dem Gespann vorbei. „Mit meinem Sieg bin ich sehr zufrieden, zumal er mich doch schon überrascht“, sagte Harnisch nach der Rundenhatz. „Ich habe mich in der Woche noch mit Magen-Darm-Problemen herumgeplagt und wusste nicht, wie ich mich am Wochenende fühlen würde.“ Er sei froh gewesen, im Vorlauf noch an dem Heidenauer Steffen Kaiser (28) vorbeigekommen zu sein. „Das war ein hartes Duell. Da ich ihm aber dann doch überlegen war, stand ich mit meinem zweiten Platz sicher im Großen Finale.“ Dritter wurde der Venusberger Allrounder Martin Bauer (21) vom westsächsischen Team Ur-Krositzer Giant hinter Schrittmacher Wilfried Kluge.

Lokalmatador Steffen Kaiser kam mit seinem Stammschrittmacher Udo Becker (Heidenau) auf Rang vier. Der bekannte Ex-Profi Eric Baumann hatte neben dem Vorjahreszweiten Robert Bickel (27) aus Irschenberg (Oberbayern) eine der neu ausgelobten Premierenwertung gewonnen und eine Torte abgefasst. „Es ist das zweite Mal überhaupt, dass ich Steherrennen fahre. Und das in Heidenau“, sagte der 36-jährige Leipziger. Der Sprinter wurde im Kleinen Finale Dritter. Die Rennen am Sonnabend sahen gut etwa 600 Zuschauer.

Von Daniel Förster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr