Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° Regen

Navigation:
Google+
DSC siegt in Vilsbiburg: Myrthe Schoot verletzt sich schwer am Knie

DSC siegt in Vilsbiburg: Myrthe Schoot verletzt sich schwer am Knie

Auf Jubeltänze verzichteten die DSC-Volleyballerinnen diesmal. Nachdem Stefanie Karg bei den Roten Raben Vilsbiburg nach 112 Minuten den zweiten Matchball zum 3:1-Sieg (28:26, 19:25, 25:18, 25:21) verwandelt hatte, marschierten die Dresdnerinnen geschlossen zu Myrthe Schoot und nahmen die Holländerin tröstend in den Arm.

Vilsbiburg/Dresden . Vilsbiburg/Dresden (DNN/ah). Auf Jubeltänze verzichteten die DSC-Volleyballerinnen diesmal. Nachdem Stefanie Karg bei den Roten Raben Vilsbiburg nach 112 Minuten den zweiten Matchball zum 3:1-Sieg (28:26, 19:25, 25:18, 25:21) verwandelt hatte, marschierten die Dresdnerinnen geschlossen zu Myrthe Schoot und nahmen die Holländerin tröstend in den Arm. Die 24-Jährige hatte sich zu Beginn des zweiten Satzes bei einer unglücklichen Aktion das rechte Knie verdreht, musste humpelnd das Feld verlassen und konnte das Geschehen an ihrer ehemaligen Wirkungsstätte nur noch mit schmerzverzerrtem Gesicht vom Rand beobachten. Erst heute kann bei einer MRT-Untersuchung geklärt werden, wie schlimm es die niederländische Nationalspielerin erwischt hat.

Die schwere Verletzung überschattete den Erfolg im Top-Spiel gegen den Vorjahresdritten, mit dem die Dresdnerinnen den dritten Sieg im dritten Bundesliga-Match landeten. Aber die Pechsträhne des deutschen Vizemeisters reißt einfach nicht ab, denn schon vor der Partie war klar, dass sich auch Katharina Schwabe im Champions League-Spiel gegen Gornicza schwerer als erwartet am Knöchel verletzte. Die 19-jährige Angreiferin muss ebenfalls heute zum MRT. Weil sich mit Anne Matthes (Schulter-OP), Kerstin Tzscherlich (Knie-OP) und Laura Heyrman (Fußbruch) drei weitere Athletinnen in der Reha befinden, fallen beim DSC derzeit fünf Spielerinnen aus. Trainer Alexander Waibl hatte im ersten Schock sarkastisch gemeint: "Wenn es so weitergeht, müssen wir den Spielbetrieb bald einstellen." Doch der 44-Jährige fing sich schnell wieder und meinte kämpferisch: "Früher wurde eine Saison auch mit zehn Spielerinnen bestritten. Wir sind weit davon entfernt, den Kopf in den Sand zu stecken. Irgendwann muss ja die Misere auch einmal zu Ende sein", hofft er."

Dass nach Kerstin Tzscherlich nun mit Myrthe Schoot bereits die zweite Libera ausfällt, macht die Arbeit für den Coach sicher nicht leichter, aber zum Glück verfügt Waibl mit der erst 18-jährigen Lisa Stock über eine dritte Abwehrspezialistin, die in Vilsbiburg sofort einsprang und ihre Sache sehr gut machte. "Natürlich war es für Myrthe äußerst bitter, denn sie hatte bis zu ihren Ausscheiden eine starke Partie geboten. Wie Lisa aber trotz ihres jungen Alters die Aufgabe dann abgeklärt gelöst hat, war sehr erfreulich", so Waibl. Erfolgreichste DSC-Punktesammlerin war Martina Utla mit 19 Zählern, gefolgt von Judith Pietersen (16), die auch zur MVP gewählt wurde.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 05.11.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr