Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
DSC muss nach Schwerin - Waibl weiß: Es gibt noch Reserven

DSC muss nach Schwerin - Waibl weiß: Es gibt noch Reserven

Die DSC-Verantwortlichen konnten gestern schon wieder einen Rekord vermelden: "Wir haben noch nie so schnell so viele Karten für ein Heimspiel verkauft wie diesmal", erklärte Geschäftsführerin Sandra Zimmermann.

Voriger Artikel
Galopp in Dresden-Seidnitz: Holztribüne ist wieder geöffnet
Nächster Artikel
70.000 Euro fehlen: Eislöwen Dresden rufen Fans zur Ideensuche für ein Rettungskonzept auf

Sieht die Chancen jetzt bei 50:50: Anne Matthes.

Quelle: Jean Coupdoeil

Nachdem die Mannschaft von Trainer Alexander Waibl am Mittwoch mit dem 3:1-Sieg im zweiten Finalspiel gegen den Schweriner SC die Meisterschaft wieder richtig spannend machte, gingen die Tickets für die nächste und zugleich letzte Heimpartie der Saison am kommenden Mittwoch weg wie warme Semmeln. "Wir haben nur noch 150 Karten übrig, werden auf jeden Fall zum achten Mal in dieser Saison ausverkauft sein", freute sich Zimmermann über den erneuten Ansturm. Ein paar Plätze sind dafür noch im zweiten Fan-Bus frei, der am Sonnabend zum dritten Playoff-Spiel Richtung Schwerin rollt. Interessenten sollten sich bis heute Mittag in der DSC-Geschäftsstelle auf der Bodenbacher Straße 141 melden.

Während die Euphorie bei den Fans nach diesem Sieg riesig ist, gingen die Spielerinnen und Alexander Waibl gestern wieder zur Tagesordnung über und trainierten für den nächsten "Coup". "Wir wollen in Schwerin gewinnen", hatte Waibl schon unmittelbar nach der zweiten Partie angekündigt. Dafür muss er bei seinen Schützlingen noch weitere Reserven rauskitzeln.

"Trotz des Sieges war noch nicht alles optimal. Wir haben noch Luft nach oben, können uns in einigen Bereichen steigern", ist er überzeugt. Nationalspielerin Anne Matthes sieht besonders in der Annahme weiteres Potenzial: "Das war noch nicht perfekt. Da bin ich auch mit mir selbst nicht zufrieden gewesen und weiß, dass ich es besser kann", gibt die Angreiferin, die am Dienstag 28 wurde, zu. Was die Chancen in der Serie betrifft, wollte sie vor der dritten Partie den Ball eher flach halten: "50:50. Wir wissen, dass wir ein Auswärtsspiel gewinnen müssen, wollen wir Meister werden. Wenn uns das jetzt am Sonnabend gelingen würde, wäre das natürlich super.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 03.05.2013

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr