Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Google+
DSC-Wasserspringer Martin Wolfram und Tina Punzel springen in London als Mix-Duo

DSC-Wasserspringer Martin Wolfram und Tina Punzel springen in London als Mix-Duo

Sie gibt die Kommandos und er richtet sich danach. Szenen einer Ehe? Nein, zumindest nicht im herkömmlichen Sinn. Denn die DSC-Wasserspringer Tina Punzel und Martin Wolfram sind seit drei Monaten nur auf dem Dreimeterbrett ein Paar.

Voriger Artikel
HC Elbflorenz erwartet Spitzenreiter
Nächster Artikel
Jubel bei der SG Weixdorf: Der WM-Pokal kommt nach Dresden

Punzel und Wolfram

Quelle: Astrid Hofmann

Sogar das derzeit einzige in Deutschland. Wie in anderen Sportarten schon üblich, werden auch im Wasserspringen derzeit Mix-Wettbewerbe getestet. Bei der WM Ende Juli im russischen Kasan werden erstmals Titel und Medaillen im Mix vergeben.

Dresdens Jugend-Bundestrainer Frank Taubert ist sicher: "Wenn sich das bewährt und den Fernsehanstalten gefällt, wird das bald auch olympisch." Als die beiden Wettbewerbe ausgeschrieben wurden, kam den Trainern beim DSC schnell eine Idee. "Martin Wolfram und Tina Punzel passen von der Größe, vom Gewicht und von ihren Qualitäten vom Brett sehr gut zueinander und deshalb haben wir den beiden die Idee schmackhaft gemacht", berichtet Bundesstützpunkttrainer Christoph Bohm schmunzelnd. "Ich springe doch fast wie ein Mädchen", fügt der 23-jährige Martin Wolfram mit einem Grinsen an. Etwas ernster erläutert er die eigentliche Schwierigkeit, die so ein Mix-Wettbewerb bei Wasserspringern mit sich bringt: "Männer sind etwas schwerer, springen in der Regel viel kräftiger und höher ab, haben zudem einen größeren Schwierigkeitsgrad, drehen sich meist einmal mehr", so Wolfram. Er ergänzt: "Ich aber bin in dieser Richtung eine kleine Ausnahme, denn mir fehlt schon immer ein wenig diese Höhe und Explosivität vom Brett. Deshalb musste ich mich nur ein wenig umstellen, meinen Anlauf etwas verändern. Das war aber unproblematisch. Wir Männer richten uns da komplett nach den Frauen", setzt er schelmisch lachend hinzu.

"Ich musste mich eigentlich überhaupt nicht umstellen, springe wie immer. Es macht bisher richtig Spaß", ist die Ex-Europameisterin vom Dreimeterbrett sehr angetan vom Experiment. Deshalb freut sich das Duo darauf, am Sonnabend in London bei der hochkarätigen Weltserie, zu der nur die Besten eingeladen werden, ihre gemeinsame Wettkampf-Premiere zu feiern. "Wir sind gespannt, wissen nur, dass es aus Kanada und Mexiko gute Paare gibt", so Punzel, die auch noch mitten in ihren Abi-Prüfungen steckt, heute ihr Deutsch-Abi schreibt und in einer Woche Mathe. Dazu bewältigte sie in den letzten Tagen ihren Umzug vom Elternhaus in eine WG mit Beachvolleyballerin Sarah Mater.

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr