Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
DSC-Volleyballerinnen wollen ersten Titel der Saison holen

Volleyball DSC-Volleyballerinnen wollen ersten Titel der Saison holen

Die neue Volleyball-Saison wirft ihre Schatten voraus. In eineinhalb Wochen wird sie mit der Premiere des Supercups in Berlin eröffnet. Gestern wurde in der Hauptstadt der neu geschaffene Silberpokal, der 3,6 kg schwer ist, präsentiert. Bei den Männern streiten sich die Lokalmatadoren der BR Volleys und Dauerrivale Friedrichshafen um das Objekt der Begierde. Bei den Frauen trifft Double-Gewinner Dresdner SC auf Vizemeister Stuttgart.

Voriger Artikel
Blasewitz sorgt für Aufregung
Nächster Artikel
47. Pokal der Blauen Schwerter mit Lokalmatadorin Dastich


Dresden. Die neue Volleyball-Saison wirft ihre Schatten voraus. In eineinhalb Wochen wird sie mit der Premiere des Supercups in Berlin eröffnet. Gestern wurde in der Hauptstadt der neu geschaffene Silberpokal, der 3,6 kg schwer ist, präsentiert. Bei den Männern streiten sich die Lokalmatadoren der BR Volleys und Dauerrivale Friedrichshafen um das Objekt der Begierde. Bei den Frauen trifft Double-Gewinner Dresdner SC auf Vizemeister Stuttgart.

Die DSC-Farben vertrat gestern in Berlin Kapitän Myrthe Schoot. Die niederländische Nationalspielerin sagte: „Seit dem Gewinn der Meisterschaft sind fünf Monate vergangen. Jetzt beginnt alles bei Null. Natürlich werden wir unser Bestes geben, doch für unser neu formiertes Team wird das eine schwere Aufgabe. Die Stuttgarter Mittelblockerin Jennifer Pettke machte schon eine Kampfansage: „Unsere Vorbereitung ist bislang recht gut verlaufen. Jetzt wollen wir natürlich zeigen, wie stark wir sind. Da kommt Dresden als Gegner gerade recht. Auch wenn ich noch neu im Team bin, ist mir klar, dass alle Spiele gegen Dresden ein Highlight sind. Und ich weiß, da sind aus dem Vorjahr einige Rechnungen offen.“

Ähnliche Ansagen gab es auch bei den Männern. Simon Tischer, Zuspieler von Friedrichshafen, powerte: „Wir sind richtig heiß auf das Ding, wollen uns als Premierensieger in die Geschichtsbücher eintragen.“ Sebastian Kühner von Triple-Sieger Berlin konterte: „Wir haben uns noch einmal verstärkt und wir haben noch Platz in unserer Pokalvitrine.“

Klaus-Peter Jung, Geschäftsführer der Volleyball Bundesliga (VBL), blickt schon voller Vorfreude auf das Event: „In vielen Ländern gibt es den Supercup schon. Jetzt wollen wir ihn auch in Deutschland etablieren, denn wir brauchen solche Leuchttürme. Ich bin sicher, wir erleben ein tolles Volleyball-Event.“ Dabei hoffen die Veranstalter auf 6000 bis 7000 Zuschauer. Bis zu 11 000 Besucher würde die Arena fassen. „Ich gehe beim ersten Mal nicht davon aus, dass wir ausverkauft sein werden“, so Jung.

Bislang sind 3000 Tickets abgesetzt worden, allerdings verfügen auch die beteiligten Vereine über bestimmte Kontingente. So hat der DSC, wie Geschäftsführerin Sandra Zimmermann informierte, über 150 Karten verkauft. Wer die DSC-Mädels in Berlin noch unterstützen möchte, kann verschiedene Ticketpakete beim DSC erwerben (online über die Homepage www.dresdnersportclub.de oder in der Geschäftsstelle an der Bodenbacher Straße 141).

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr