Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Google+
DSC-Volleyballerinnen siegen in Münster 3:0

DSC-Volleyballerinnen siegen in Münster 3:0

Für die DSC-Volleyballerinnen hat sich die Reise ins Münsterland gelohnt. Sie kehrten gestern mit zwei Punkten im Gepäck zurück. Während auf den Rängen Karnevalsstimmung herrschte - jeder verkleidete Besucher erhielt ermäßigten Eintritt - feierten am Ende auf dem Spielfeld nur die Gäste.

Voriger Artikel
Wrestling mit "Axeman" und "Bad Bones" in Dresden: Harter Sport und ein wenig Show
Nächster Artikel
Fünf Fragen an Shorttrack-Bundestrainer Michael Kooreman

Lisa Izquierdo, hier bei der Annahme (dahinter Katharina Schwabe und Trainer Alexander Waibl), wurde zur "Wertvollsten Spielerin" gekürt.

Quelle: Lutz Hentschel

Unbeeindruckt von den beiden Niederlagen gegen Wiesbaden und Vilsbiburg fanden die Dresdnerinnen beim USC Münster in überzeugender Art und Weise in die Erfolgsspur zurück und setzten sich vor über 1300 Zuschauern im Volleydome am Berg Fidel deutlich mit 3:0 (25:20, 25:23, 25:18) durch.

Mit dem 14. Saisonsieg festigten die Elbestädterinnen den dritten Tabellenplatz. "Nach einer sehr intensiven Trainingswoche haben die Mädels gut gespielt, vor allem mit der Block- und Feldabwehr war ich sehr zufrieden", befand Trainer Alexander Waibl nach der souveränen Vorstellung seiner Mannschaft.

Er hatte der gleichen Anfangsformation wie zuletzt vertraut. Und seine Schützlinge starteten hochkonzentriert und druckvoll, setzten sich schnell auf 8:3 und 18:10 ab. Danach wackelte beim DSC die Annahme, so dass die USC-Damen nun besser in die Partie fanden. Alexander Waibl reagierte und wechselte für Katharina Schwabe Anne Matthes ein, die die Annahme stabilisierte.

Im zweiten Durchgang leisteten die Gastgeberinnen deutlich mehr Gegenwehr, es entwickelte sich ein Schlagabtausch auf Augenhöhe. Bis zum 23:23 konnte sich kein Team einen entscheidenden Vorteil verschaffen, doch am Ende behielten die DSC-Damen die Nerven und entschieden auch diesen Abschnitt für sich.

Im dritten Akt blieb es bis zur zweiten technischen Auszeit (16:15 für den DSC) ausgeglichen, danach aber zogen die Waibl-Schützlinge davon. Bereits nach 77 Minuten konnte Martina Utla den ersten Matchball nutzen. Zur "Wertvollsten Spielerin" wurde Angreiferin Lisa Izquierdo gewählt, die mit 15 Punkten erfolgreichste Scorerin war. Auch Robin de Kruijf, die ihr mit 14 Zählern kaum nachstand, stellte einmal mehr ihre derzeit glänzende Form unter Beweis.

"Wir werden auch in dieser Woche wieder sehr intensiv trainieren, denn unsere gesamte Planung läuft auf die Playoffs hinaus", kündigte Waibl noch einmal an. Am kommenden Sonntag erwarten die DSC-Damen dann Aurubis Hamburg in der Margon Arena. Mit den "Nordlichtern" haben die Dresdnerinnen noch ein "Hühnchen zu rupfen", schließlich verloren sie das Hinspiel mit 2:3 und wollen sich jetzt dafür revanchieren.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 11.02.2013

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr