Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Google+
DSC-Volleyballerinnen absolvieren eine Spezialeinheit in der Kampfsport-Akademie Dresden

DSC-Volleyballerinnen absolvieren eine Spezialeinheit in der Kampfsport-Akademie Dresden

Die DSC-Volleyballerinnen gehen fremd. Statt die Bälle zu pritschen und zu schmettern, malträtierten Lisa Stock und Juliane Langgemach gestern Sandsäcke mit ihren Fäusten.

Voriger Artikel
DFB-Sportgericht verwarnt Ex-Dynamo-Profi Poté wegen Dopingvergehens
Nächster Artikel
Tauziehen um Robert Koch: Nürnberg will ihn - Dynamo ihn unbedingt halten

Die DSC-Volleyballerinnen Lisa Stock (l.) und Juliane Langgemach schwitzten gestern bei Kampfsportexperte Ronny Schönig.

Quelle: soccerfoto

Nach sieben Wochen harter Athletik- und Kraftbolzerei holten sie sich gestern bei Ronny Schönig den "letzten Kick" vorm Urlaub. Der Chef der Kampfsport-Akademie Dresden weihte die Meisterdamen in die Grundtechniken des Kickboxens ein.

Dabei kamen die beiden 19-Jähri- gen ganz schön ins Schwitzen. "Es werden damit Reaktionsvermögen, Koordination und Schnelligkeit trainiert und natürlich ist es auch gut für die Aus- dauerfähigkeit", erläutert der erfahrene Kampfsportlehrer, der manche Parallelen zum Volleyball sieht: "Schnelle Reflexe, bestimmte koordinative und motorische Fähigkeiten werden geschult, die die Spielerinnen in ihrem Sport auch benötigen. Kickboxen ist ähnlich komplex", ergänzt Schönig, der vor drei Jahren schon mit den Fußballern von Dynamo Dresden gute Erfahrungen sammelte.

Zum Abschluss der einstündigen Übungseinheit durften sich Lisa Stock und Juliane Langgemach gestern mit Boxhandschuhen an den großen Sandsäcken austoben. "Da kann man sich richtig auspowern und auch Aggressionen abbauen", meinte Lisa Stock grinsend. Sie hatte sichtlich Spaß an dieser Premiere: "Das war eine schöne Abwechslung und sehr anstrengend", meinte die Annahme- und Abwehrspezialistin, die sich jetzt auf den Urlaub freut: "Ich fahre zu meiner Familie und will nur relaxen", verrät sie. Mittelblockerin Juliane Langgemach geht die Ferien dagegen ganz sportlich an: "Ich werde mit meinem Freund von Hamburg nach Dresden mit dem Fahrrad fahren. Wir nehmen uns dafür aber Zeit, planen maximal zehn Tage ein", erklärt die Dresdnerin, die sich nach bestandenem Abitur in der kommenden Saison ganz auf den Volleyball konzentrieren will. Katharina Schwabe musste gestern passen, weil sie sich mit muskulären Problemen im Nackenbereich plagt. "Ich werde das jetzt richtig auskurieren und dann bald wieder mit Athletiktraining beginnen", so die Angreiferin. Alle anderen Spielerinnen des Meisters sind derzeit noch mit ihren Nationalteams unterwegs oder trainieren in der Heimat. Zum Trainingsstart im August wird Trainer Alexander Waibl auf jeden Fall mehr als nur drei seiner Schützlinge begrüßen können.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 18.07.2014

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr