Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
DSC-Volleyballdamen wollen in Vilsbiburg Einzug ins Halbfinale perfekt machen

DSC-Volleyballdamen wollen in Vilsbiburg Einzug ins Halbfinale perfekt machen

Nach dem überzeugenden 3:1-Sieg zum Auftakt des Playoff-Viertelfinales gegen die Roten Raben Vilsbiburg, wollen die Volleyballerinnen des Dresdner SC heute Abend den Einzug ins Halbfinale perfekt machen.

Um 19 Uhr schlagen die Elbestädterinnen im "Raben-Nest" im Vilstal auf. Allerdings hatte DSC-Trainer Alexander Waibl schon kurz nach dem Ende der ersten Partie gewarnt: "In Vilsbiburg wird die Aufgabe deutlich schwerer. Die Raben werden daheim vieles besser machen als in der ersten Partie und sie werden kämpferisch alles reinhauen, was sie haben. So leicht wie daheim werden wir nicht wieder zu Punkten kommen", ist der DSC-Coach überzeugt. Das sei auch seinen Schützlingen bewusst. "Ich denke, alle von uns wissen, wie gut der Gegner wirklich sein kann."

Schmerzhaft mussten das die DSC-Damen im Dezember erfahren, als sie im Pokal-Viertelfinale in Vilsbiburg schon mit 2:0 geführt hatten und sich eigentlich auf der Siegerstraße befanden, dann aber noch mit 2:3 Sätzen den Kürzeren zogen und aus dem Wettbewerb flogen. "Das ist allerdings für uns eine gefühlte Ewigkeit her und sollte aus den Hinterköpfen heraus sein. Aber diese Erfahrung sollte zumindest unseren Spielerinnen die Gefahr aufzeigen, was passiert, wenn man eine Partie nicht bis zum Ende voll durchzieht", so Waibl, der sich mit seinen Damen auch auf diese Partie wieder akribisch vorbereitet hat. "Wir müssen es schaffen, sie im Aufschlag erneut unter Druck zu setzen und selbst aus sicherer Annahme gut anzugreifen. Da gab es selbst bei unserem Sieg noch Luft nach oben", findet er.

Und auch Vilsbiburgs Trainer Jonas Kronseder hat beim gewonnenen Satz seines Teams erkannt, wo der Meister eventuell doch verwundbar ist: "Da waren wir sehr stabil und konnten auf Grundlage einer starken Defensive selbst Druck auf den Gegner ausuben. Und plotzlich machte auch der DSC Fehler", so Kronseder, der ebenfalls ein enges Match erwartet, Dresden aber schon in der Favoritenrolle sieht.

Und trotz aller Vorsicht, sagt auch Alexander Waibl klar und deutlich: "Wir haben mit unseren Fähigkeiten die Chance, den Sack auch auswärts zuzumachen." Sollte dies allerdings nicht gelingen, würde über den Einzug ins Halbfinale erst am Sonntag in der Margon-Arena in einem dritten Spiel entschieden. Auch das kalkuliert der DSC-Trainer ein, würde aber sicher nichts gegen ein vorzeitiges Weiterkommen einzuwenden haben. Zumal er dann seinen 47. Geburtstag am Freitag ganz entspannt feiern könnte. In Vilsbiburg kann der Meistertrainer heute im Wesentlichen mit dem gleichen Kader planen wie bei der ersten Partie.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 18.03.2015

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr