Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
DSC-Volleyballdamen spielen bis Weihnachten durch

DSC-Volleyballdamen spielen bis Weihnachten durch

Nach der World-Cup-Pause starten die DSC-Volleyballerinnen ab heute wieder voll durch. Bis zum Weihnachtsfest sind für die Dresdnerinnen straffe "englische Wochen" angesagt, Verschnaufpause gibt es nicht mehr. Zum Auftakt des Mammutprogramms stehen zumindest heute im Pokal-Achtelfinale bei Zweitliga-Spitzenreiter VV Grimma und am Sonnabend beim Heim-Punktspiel gegen den VCO Berlin zwei vermeintlich leichte Aufgaben vor dem Waibl-Team.

Voriger Artikel
„Dynamisches Weihnachten" zum Spiel gegen den FSV Frankfurt im Dresdner Stadion
Nächster Artikel
Dynamo Dresden: Investorenpool auf dem Abstellgleis

Dresden . Dabei können sich die Waibl-Schützlinge warm spielen für die erste hammerharte Bewährungsprobe, die am kommenden Mittwoch zum Start in die Champions League bei Fenerbahce Istanbul wartet.

Ohne den heutigen Gastgeber Grimma zu unterschätzen betont DSC-Trainer Alexander Waibl: "Natürlich wollen wir als Sieger das Feld verlassen und ins Viertelfinale einziehen." Das wird übrigens gleich noch morgen Abend in Schwerin ausgelost. Einziger Wunsch von Waibl: "Endlich einmal ein Heimspiel."

Beim heutigen "Neustart der Saison" sind noch einige DSC-Spielerinnen nicht dabei. Neben den beiden Langzeitverletzten Stephanie Kestner und Nicole Schröber fehlen die beiden Nationalspielerinnen Kerstin Tzscherlich und Mareen Apitz, denen der Coach nach dem World Cup eine Woche frei gab. Dagegen reichten Anne Matthes drei freie Tage nach der Rückkehr aus Japan, sie steht heute in Grimma schon mit im Aufgebot. Auch Grit Müller ist nach langer Leidenszeit (Rücken) wieder mit von der Partie. Dagegen muss Judith Pietersen wegen ihrer Rückenprobleme wohl noch passen.

"Die Mädchen sind froh, dass es nach der Pause endlich wieder losgeht", sagt Alexander Waibl. Besonders heiß auf die heutige Partie in Grimma ist Zuspielerin Magdalena Gryka, die beim gastgebenden VV ihr Volleyball-ABC erlernte. Ob die 17-Jährige in der Stammsechs ran darf oder Waibl zu Beginn seinem holländischen Neuzugang Femke Stoltenborg den Vorzug gibt, ließ der Coach gestern noch offen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 23.11.2011

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr