Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
DSC-Trainer Alexander Waibl sieht sein Team im Finale als Außenseiter

DSC-Trainer Alexander Waibl sieht sein Team im Finale als Außenseiter

Für die DSC-Volleyballerinnen beginnt morgen der Kampf um die Meisterschale. War der Jubel über den erneuten Finaleinzug am Mittwoch nach dem 3:2-Sieg gegen Aachen auch groß, ungetrübt freuen konnten sich die Elbestädterinnen nicht.

Voriger Artikel
Cristian Fiel: Dynamos Leitwolf soll spielender Co-Trainer werden
Nächster Artikel
Volker Schnabel bringt die Eislöwen wieder in ruhiges Fahrwasser und holt die Eisbären nach Dresden

Nach Rebecca Perry fehlt dem DSC mit Lisa Izquierdo nun im Finale die zweite Top-Scorerin.

Quelle: M. Rietschel

Wie sich gestern bestätigte, muss der DSC gegen die Roten Raben Vilsbiburg auf Angreiferin Lisa Izquierdo verzichten. Die 19-Jährige hatte sich im vierten Satz eine schwere Verletzung des linken Sprunggelenks zugezogen. Heute will der Verein eine genaue Diagnose bekanntgeben, Vorstandschef Jörg Dittrich gestand schon gestern: "Im Finale müssen wir ohne Lisa Izquierdo auskommen. Für sie ist die Saison beendet."

Besonders bitter, denn nach dem Ausfall von Rebecca Perry (Kreuzbandriss) fehlen den Dresdnerinnen damit in der entscheidenden Phase die beiden Top-Scorerinnen der Saison. "Ich bin traurig, dass ich der Mannschaft nicht mehr helfen kann", hatte Izquierdo mit Tränen in den Augen. Auch Bundestrainer Giovanni Guidetti wird erst einmal auf die Jung-Nationalspielerin verzichten müssen. Der Italiener gab gestern bekannt, welche 26 Spielerinnen er zum ersten Lehrgang am 20. Mai in Heidelberg sehen möchte. Vom DSC sind das neben Izquierdo noch Corina Ssuschke-Voigt, Mareen Apitz und Stefanie Karg.

Doh die Elbestädterinnen konzentrieren sich erst einmal auf das Meisterschaftsfinale. "Unter den gegeben Umständen sind wir krasser Außenseiter gegen Vilsbiburg. Wir werden aber Willen, Teamgeist und die Begeisterung unserer Fans in den Ring werfen", erklärte Trainer Alexander Waibl, der durch die Verletzung von Izquierdo nun auf Junioren-Nationalspielerin Steffi Kuhn zurückgreifen muss. Die 17-Jährige sollte eigentlich gestern mit der deutschen U19 zur EM-Qualifikation nach Slowenien fliegen. Doch nun muss Bundestrainer Jens Tietböhl auf seine Spielführerin verzichten.

Finale (Best of 5):

Sa., 26. April: DSC - Vilsbiburg17.30 Uhr

Di, 29. April: Vilsbiburg - DSC18.30 Uhr

Sa, 3 Mai: DSC - Vilsbiburg17.30 Uhr

falls erforderlich:

Di, 6. Mai: Vilsbiburg - DSC19 Uhr

Sa, 10. Mai: DSC - Vilsbiburg17.30 Uhr

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 25.04.2014

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr