Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
DSC-Sportakrobaten holen erste WM-Medaille

China DSC-Sportakrobaten holen erste WM-Medaille

Die DSC-Sportakrobaten schreiben Geschichte. Die Junioren-Herrengruppe mit Tom Mädler (14 Jahre), Florian Vitera (17), Erik Leppuhner (17) und Sebastian Grohmann (18) hat bei der Weltmeisterschaft im chinesischen Putian Bronze gewonnen und damit die erste WM-Medaille für die DSC-Sportakrobatik überhaupt geholt.

Voriger Artikel
Blasewitzerin Bara erst im Halbfinale gestoppt
Nächster Artikel
Saisonaus für Eislöwen-Stürmer David Rodman

Erik Leppuhner, Sebastian Grohmann, Tom Mädler und Florian Vitera (v. l.) präsentieren stolz ihre Bronzemedaillen, die sie bei der WM in China geholt haben.

Quelle: Verein

Dresden. Die DSC-Sportakrobaten schreiben Geschichte. Die Junioren-Herrengruppe mit Tom Mädler (14 Jahre), Florian Vitera (17), Erik Leppuhner (17) und Sebastian Grohmann (18) hat bei der Weltmeisterschaft im chinesischen Putian Bronze gewonnen und damit die erste WM-Medaille für die DSC-Sportakrobatik überhaupt geholt. Petra Vitera konnte sich gleich doppelt freuen – als verantwortliche Trainerin, die die Abteilung beim Verein maßgeblich mit aufgebaut hat, und natürlich als Mutter von Florian. „Die Vier sind über viele Jahre gemeinsamen Trainings zu einem Team gewachsen, das sich gegenseitig anspornen und beflügeln kann. Jetzt gemeinsam die beste Leistung abzurufen, gelingt nur bei bedingungslosem Zusammenhalt. Der Lohn dafür ist überwältigend. Alle sind im Moment einfach nur glücklich“, jubelte sie nach dem Erfolg in China.

Auch wenn die Konkurrenz mit nur fünf Formationen in diesem Jahr überschaubar war, mussten die vier Jungs an ihre Grenzen gehen. „Es war kein Spaziergang, die Gruppen aus Usbekistan und Polen zu schlagen“, betonte Petra Vitera. Den Sieg sicherten sich die favorisierten Russen vor England. „Es war eine super WM, alles war perfekt organisiert. So konnten wir uns ganz auf uns und unsere Leistung konzentrieren“, sagte Sebastian Grohmann und Florian Vitera fügte an: „Auf dem Siegerpodium zu stehen, wenn die ganze Halle aufsteht und die Hymne des Weltmeisters gespielt wird, war Wahnsinn.“

Auch die anderen DSC-Athleten, die bislang im Einsatz waren, schlugen sich achtbar. Das Junioren-Trio Sarah Arndt, Anika Liebelt und Johanna Schmalfuß verpasste mit Platz 14 zwar das Finale, sie boten dennoch eine gute Leistung. „Sie hatten keinen Patzer drin, aber die Konkurrenz war sehr stark und so hat es leider nicht für den Finaltraum gereich“, zeigte sich Petra Vitera dennoch zufrieden. Das Junioren-Mixed-Paar Jördis Leppuhner (DSC) und ihr Partner Franz Krämer (Riesa) verpassten den Endkampf ebenfalls ganz knapp als 11. bzw. 9. in der Nationenwertung. Große Hoffnungen ruhen noch auf dem Herrenpaar Tim Sebastian (DSC) und Michail Kraft (Riesa), die bei den Erwachsenen ab Freitag an den Start gehen. Die EM-Dritten von 2015 peilen einen Platz unter den Top-Fünf an, träumen aber heimlich sogar von einer Medaille.

Währenddessen hat die vom DSC initiierte Crowdfunding-Aktion für die Dresdner WM-Teilnehmer bereits 4415 Euro eingebracht. Das Projekt läuft auf der Crowdfunding-Plattform der Ostsächsischen Sparkasse Dresden www.99funken, um die zwölf DSC-Akrobaten und deren Trainerin bei den hohen Kosten von rund 15 000 Euro für die WM zu unterstützen. Die Aktion läuft noch bis zum 10. April.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr