Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
DSC-Playoff-Gegner Suhl verzichtet auf Lizenz - Volleyball-Liga weist Vorwürfe zurück

DSC-Playoff-Gegner Suhl verzichtet auf Lizenz - Volleyball-Liga weist Vorwürfe zurück

Die deutsche Volleyball-Liga (DVL) hat nach dem Lizenzverzicht des Frauen-Bundesligisten VolleyStars Thüringen die Vorwürfe des Suhler Clubs zurückgewiesen.

Deutsche Presse-Agentur dpa

„Wir haben dem Verein mitgeteilt, dass sich der Vorstand in seiner regulären Sitzung am 4. April mit den Anträgen befassen wird. Wir haben jedoch nicht entschieden, wie der Verein in seiner Pressemitteilung ausführt, für die Saison 2014/15 keine Ausnahmegenehmigung mehr zu erteilen“, sagte DVL-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung am Mittwoch.

Der Pokalfinalist hatte am Dienstag mitgeteilt, wegen der auslaufenden Ausnahmegenehmigung für die Spielhalle Wolfsgrube keine Lizenz zu beantragen. Obwohl die Halle die geforderte Mindesthöhe von neun Metern mit 7,56 Meter deutlich unterschreitet, hatte der Verein bisher dort spielen dürfen. Der Suhler Vorstand hatte um eine Verlängerung der Ausnahmegenehmigung gebeten, aber bis 31. März von der DVL keine Antwort erhalten. Da die Frist für die Einreichung der Lizenzunterlagen aber am Dienstag ablief, verzichtete der Club darauf. Denn bei einer Antragstellung und späterer Rücknahme würden hohe Strafen drohen, mindestens 5500 Euro.

Zudem hatte Suhl von der DVL gefordert, eine im März in Höhe von 10 000 Euro verhängte Geldstrafe wegen Verstößen gegen die Lizenzbedingungen zurückzunehmen. „Für die Rücknahme der Geldstrafe gibt es überhaupt keine rechtliche Grundlage. Wir würden damit das von den Vereinen selbst beschlossene Regelwerk infrage stellen und uns fortwährend unglaubwürdig machen“, erklärte Jung. Der Verein will gegen die Geldstrafe alle rechtlichen Mittel ausschöpfen. „Die erhobenen Vorwürfe sind nicht zutreffend und die Strafe ist in der Höhe grob unbillig. Bei diesem Verhalten stellt sich die grundlegende Frage, ob die Deutsche Volleyball-Liga am Fortbestand des Bundesliga-Standorts Suhl überhaupt interessiert ist“, hieß es in der Mitteilung.

Derzeit kämpfen die VolleyStars im Playoff-Viertelfinale gegen den Dresdner SC um den Einzug in die Vorschlussrunde. In der Serie „Best of Three“ steht es nach einem 1:3 in Dresden 0:1.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr