Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
DSC-Damen siegen beim VCO Berlin im Eiltempo

DSC-Damen siegen beim VCO Berlin im Eiltempo

Konzentriert und im Schnelldurchgang von 65 Minuten entledigten sich die DSC-Volleyballerinnen ihrer Pflichtaufgabe beim VC Olympia Berlin. Sie bezwangen das noch sieglose Schlusslicht souverän mit 3:0 (25:17, 25:14, 25:14) und verteidigten mit dem achten Saisonsieg auch die Tabellenführung.

Dresden . Neben den mittlerweile fünf Langzeitverletzten fehlte diesmal auch Kapitän Stefanie Karg, die wegen eines Infektes Antibiotikum einnehmen muss und deshalb zu Hause blieb.

Ohnehin wollte Trainer Alexander Waibl beim Spiel gegen die Berliner Junioren-Mannschaft von Bundestrainer Han Abbing vor allem seiner jungen Garde Einsatzchancen geben. So standen mit Libero Lisa Stock, Angreiferin Lisa Izquierdo, Mittelblockerin Juliane Langgemach und Zuspielerin Magdalena Gryka alle vier Junioren-Auswahlspielerinnen in der Anfangsformation, dazu kam mit Katharina Schwabe eine weitere Athletin, die erst 19 ist. Und gemeinsam mit den beiden Holländerinnen Judith Pietersen und Robin de Kruijf diktierte das Teenie-Quintett das Geschehen auf dem Feld.

"Natürlich waren die Youngster anfangs etwas nervös, zumal sie sich ja vor ihrem Bundestrainer Han Abbing gut präsentierten wollten. Doch mit zunehmender Spieldauer wurden sie sicherer. Trotz der großen personellen Umstellungen haben alle ihre Aufgaben und taktischen Vorgaben hervorragend umgesetzt", lobte Alexander Waibl, der jeweils Mitte des Satzes die Stammkräfte Mareen Apitz, Martina Utla und Kayla Banwarth einwechselte. Zu keiner Zeit in der Partie geriet der Sieg der Dresdnerinnen in Gefahr, denn die Hauptstädterinnen, die in der bisherigen Saison noch keinen Satzgewinn für sich verbuchen konnten, waren in allen Belangen unterlegen, leisteten sich zudem viele leichte Fehler. So konnte Katharina Schwabe nach einer reichlichen Stunde den ersten Matchball zum klaren Sieg verwandeln. Die Angreiferin, die einst selbst beim VCO Berlin gespielt hatte, war zudem mit 13 Zählern erfolgreichste Punktesammlerin des DSC vor Robin de Kruijf (12) und Judith Pietersen (11). VCO-Coach Han Abbing wählte de Kruijf zur MVP. Alexander Waibl entschied sich auf der anderen Seite für Melanie Keil.

Bevor die DSC-Damen das Weihnachtsfest genießen können, müssen sie noch zweimal ran. Bereits am Mittwoch erwarten sie Allianz MTV Stuttgart zum letzten Heimspiel des Jahres in der Margon Arena und am Sonnabend geht es zu Titelverteidiger Schweriner SC.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 17.12.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr