Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
DSC-Damen erwischen schwere Gegner in der Champions League

DSC-Damen erwischen schwere Gegner in der Champions League

Die DSC-Volleyballerinnen haben in der Champions League erneut ein "Hammer-Los" erwischt. Der Deutsche Meister, der zum fünften Mal in Folge in der europäischen Königsklasse spielt, bekommt es in Pool E mit dem polnischen Erstligisten Impel Breslau, dem türkischen Traditionsklub Fenerbahce Istanbul sowie dem aserbaidschanischen Top-Vertreter Telekom Baku zu tun.

Das ergab die gestrige Auslosung im Rahmen der europäischen Volleyball-Gala in der Wiener Hofburg.

DSC-Trainer Alexander Waibl, der gemeinsam mit Geschäftsführerin Sandra Zimmermann live vor Ort war, erklärte: "Das ist die schwerste Gruppe, die wir je in der Champions League hatten. Es ist eine spektakuläre Gruppe. Dabei stehen wir ausschließlich Weltklasse-Teams gegenüber und wir können uns auf tolle Spiele freuen." Impel Breslau beschert den Dresdnerinnen zwar eine kurze Reise, aber der Gegner, der durch eine Wildcard in der Champions League mitmischen darf, hat es in sich. Waibl: "Die Polen haben Millionen investiert und unheimlich aufgerüstet." So verstärkte sich Wroclaw mit der polnischen Nationalspielerin und Ausnahmespielerin Katarzyna Skowronska-Dolata, mit der italienischen Top-Angreiferin Carolina Costagrande und der polnischen Spitzen-Regisseurin Milena Sadurek-Radecka.

Ein Wiedersehen wird es dabei auch mit Ex-DSC-Zuspielerin Magdalena Gryka geben, die seit zwei Jahren bei Impel spielt. Mit Telekom Baku erwartet die Elbestädterinnen eine der hochkarätigen Mannschaften aus der aserbaidschanischen Hauptstadt. "Das ist das ehemalige Rabita Baku und da wissen wir, dass uns eine Weltklasse-Mannschaft gegenübersteht", sagt Waibl.

Weil in diesem Jahr 24 Mannschaften teilnehmen (vier mehr als letztes Jahr), erreichen nur die jeweils besten Zwei sowie der beste Dritte aller sechs Gruppen die Playoffs. Vizemeister Stuttgart traf es mit Azerrail und Lok Baku sowie Dinamo Kazan mindestens genauso hart. Große Freude gab es für die Dresdner gestern noch in Wien: Der DSC erhielt bei den Frauen den mit 6500 Euro dotierten "Press Award".

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 03.07.2015

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr