Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
DSC-800-Meter-Läufer Jan Riedel bringt aus Karlsruhe eine Bronzemedaille mit

DSC-800-Meter-Läufer Jan Riedel bringt aus Karlsruhe eine Bronzemedaille mit

Kugelstoß-Ass David Storl war beim Comeback gleich wieder der Chef im Ring, Raphael Holzdeppe droht hingegen ein Horror-Jahr. Völlig verunsichert vergab der Stabhochspringer aus Zweibrücken gestern bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften in Karlsruhe seine letzte Chance, sich doch noch für die Leichtathletik-EM vom 6. bis 8. März in Prag zu qualifizieren.

Voriger Artikel
Mit Yoga auf dem Weg zur Champions League? Die Volleyballerinnen des DSC haben es gewagt!
Nächster Artikel
Sascha Klein zeigt in Rostock seine ganze Klasse

Weltmeister Raphael Holzdeppe scheiterte dreimal an seiner Anfangshöhe.

Quelle: Uwe Anspach, dpa

Vor 4600 Zuschauern in der ausverkauften Halle enttäuschte der 25-Jährige auch bei seinem vierten Hallenauftritt in Serie: Nach dem Salto nullo bei seiner Anfangshöhe von 5,35 packte der 5,82-Meter-Springer seine Stäbe ein und saß teilnahmslos auf einer Bank. "Im Moment ist der Wurm drin", erklärte Holzdeppe, der nun alles auf die Sommersaison setzen muss: Immerhin hat er als Weltmeister im August bei der WM in Peking eine Wildcard.

Storl avancierte nach seinem beachtlichen Saisondebüt mit Meistertitel und europäischer Jahresbestleistung zum heißen EM-Goldkandidaten. 156 Tage nach seiner Knie-Operation düpierte der 24-Jährige die Konkurrenz. "Fünf gültige Versuche und der letzte mit 21,26 - ich bin total zufrieden", sagte der Neu-Leipziger. In Prag möchte er sein erstes internationales Gold unterm Hallendach holen. Der Deutsche Leichtathletik-Verband will mit "30 plus x" Sportlern in Tschechien antreten, kündigte Chef-Bundestrainer Idriss Gonschinska an.

Die kleine Abordnung des Dresdner SC brachte aus Karlsruhe eine Bronzemedaille mit. Die ging auf das Konto von Jan Riedel, der sich über 800 Meter den dritten Platz erkämpfte. Marco Kaiser verfehlte über 400 Meter das Finale und belegte am Ende Rang acht. Maximilian Kriese schied über 200 Meter ebenfalls im Vorlauf aus, wurde Zwölfter. Dreispringerin Jenny Elbe hatte verzichtet, weil sie nach einem Bänderriss noch nicht wieder in Topform ist, zudem mitten in Diplomprüfungen steckt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 23.02.2015

dpa/ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr