Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
DNN-Prognose: Dynamo Dresden rettet sich am 34. Spieltag

DNN-Prognose: Dynamo Dresden rettet sich am 34. Spieltag

Sieben Spieltage hat Dynamo Dresden noch Zeit, den Überlebenskampf in der 2. Fußball-Bundesliga zu gewinnen und das große Zittern in der Relegation gegen den Drittplatzierten der 3. Liga zu vermeiden.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden richtet Blick auf St. Pauli: Die Hoffnung stirbt zuletzt
Nächster Artikel
DNN-Prognose: Pacult packt den Klassenerhalt mit Dynamo Dresden am letzten Spieltag

Die Dynamo-Fans können aufatmen, wenn sich die DNN-Prognose bewahrheitet. Sie verspricht, dass die Schwarz-Gelben die Relegation noch vermeiden.

Quelle: Frank Dehlis

Trainer Peter Pacult gibt sich optimistisch, seine Mission anders als in der Saison 2005/06 diesmal zu einem guten Abschluss zu bringen: "Ich bin hundertprozentig davon überzeugt, dass wir das Ziel Klassenerhalt schaffen." Bewahrheitet sich, was die DNN prophezeit, kann der Österreicher am 19. Mai gegen 15.20 Uhr jubeln, denn dann kommt Dynamo als Tabellen-15. ein. Die Sportredaktion hat das Saisonfinale der Abstiegskandidaten bis zum 34. Spieltag durchgetippt und glaubt an ein Happy End zum Saison-Halali.

Das Restprogramm für den achtfachen DDR-Meister, der im 60. Jahr des Bestehens der Marke Dynamo Dresden unbedingt den erneuten Absturz in die Drittklassigkeit verhindern will, erscheint leichter als das der Mitbewerber. Dynamo hat anders als der Tabellenletzte Regensburg und die im Moment noch vor den Dresdnern rangierenden Auer noch vier Heimspiele. Und was gegen Spitzenreiter Hertha BSC gelang (1:0), sollte erst recht gegen die vier Gastmannschaften machbar sein.

Ein Spitzenteam kommt in dieser Saison nicht mehr ins Glücksgas-Stadion. Für die lange mit der 1. Bundesliga liebäugelnden Cottbuser (7. mit 39 Punkten), die am 21. April in Dresden erwartet werden, ist nach dem 1:1 gegen Neuling Aalen der Aufstiegszug abgefahren. Für die Teams aus Paderborn (zu Gast am 3. Mai) und Regensburg (19. Mai) dürfte es nach aktuellem Stand nur noch um die Ehre und ein paar Euro mehr an Fernsehgeld gehen. Während man die Ostwestfalen (derzeit 35 Punkte) auch dann noch getrost im gesicherten Mittelfeld erwarten darf, dürfte bei den Oberpfälzern schon vor dem 34. Spieltag der Ofen aus sein. Sie haben seit sechs Spielen nicht gewonnen, wirken zunehmend desillusioniert. Dynamo dagegen verlor zuletzt unglücklich, dürfte nach Pacults beinharter Wintervorbereitung ausreichend Stehvermögen für die letzten Meter besitzen.Auch der zweite Aufsteiger SV Sandhausen muss gemäß unserer Prognose den Gang zurück in die 3. Liga antreten. Die Schwarz-Weißen haben u.a. noch Braunschweig (H) und Hertha BSC (A) vor der Brust - bevor das Spitzenduo den Aufstieg rechnerisch klarmachen kann. Zudem werden ihnen die noch nicht gesicherten Duisburger, Bochum und Aue Punkte wegnehmen.

Ob die "Veilchen" aus dem Erzgebirge nach diesem eisigen Frühlingsanfang noch aufblühen, darf bezweifelt werden. Die Truppe von Trainer Karsten Baumann muss am Freitag in Bochum ran, hat dann mit Kaiserslautern (H), Braunschweig (A) und Hertha (A) drei ganz schwere Brocken zu stemmen. Treffen die DNN-Tipps ein, dann müssen die Westsachsen die Kröte Relegation schlucken. Wie hart die auf den Magen schlagen kann, ist bekannt: Noch nie hat der in der Verlängerung mit Schwung nach oben drängende Drittligist (derzeit wäre es der VfL Osnabrück) den Kampf um den letzten freien Zweitliga-Platz verloren.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 03.04.2013

Jochen Leimert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr