Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
DNN-Analyse: Warum es bei Dynamo Dresden nicht läuft

DNN-Analyse: Warum es bei Dynamo Dresden nicht läuft

(DNN). Erst zwei Siege, nur neun Punkte aus zwölf Spielen, 14:20 Tore, Platz 15: Dynamo Dresden steckt tief im Tabellenkeller fest und kann froh sein, dass die Aufsteiger Regensburg (9 Punkte) und Sandhausen (9) sowie Schlusslicht Duisburg (8) noch einen Tick schlechter sind.

Von Jochen Leimert

Dresden

(DNN). Erst zwei Siege, nur neun Punkte aus zwölf Spielen, 14:20 Tore, Platz 15: Dynamo Dresden steckt tief im Tabellenkeller fest und kann froh sein, dass die Aufsteiger Regensburg (9 Punkte) und Sandhausen (9) sowie Schlusslicht Duisburg (8) noch einen Tick schlechter sind. Doch wo liegen die Gründe dafür? Wieso konnte die Mannschaft von Trainer Ralf Loose, die vergangene Saison als Aufsteiger überraschend Neunter in der Endabrechnung wurde, so abstürzen?

m 

Die Abwehr wackelt: Obwohl der gelernte Verteidiger Loose die eingespielte Viererkette nicht veränderte, strahlen Gueye, Brégerie, Savic und Schuppan weniger Sicherheit aus. Brégerie hat zwar schon zweimal in der Liga und einmal im Pokal ein Tor erzielt, doch am eigenen Strafraum ist er nicht mehr der Fels in der Brandung. Beim 0:2 gegen Union patzte er doppelt, beim 0:1 bei Hertha unterlief ihm ein Eigentor. Gueye und Schuppan waren auch schon besser, besonders Gueye hat abgebaut, leistet sich zu viele Denkpausen. Beiden Außenverteidigern fehlt es an ernsthafter Konkurrenz im Team: Gueyes Ersatzmann Köz war lange verletzt und spielte noch keine Minute, Subasic konnte in fünf Kurzeinsätzen in der Liga und im Pokal alles andere als überzeugen. Ein Torhüterproblem hat Loose indes nicht.

Das Zentrum als Experimentierfeld: Loose ging mit dem Zukauf Losilla neue Wege, fand aber keinen Partner für den gern etwas offensiver agierenden Franzosen. Papadopoulos ist weit weg von seiner Form, Jungwirth hat sein Potenzial vor der Abwehr auch nicht ausgereizt. Eine schlagkräftige Doppelsechs konnte sich nicht einspielen, zuletzt durfte das frühere Erfolgsduo Fiel/Solga wieder ran.

Wenig Torgefahr über die Außenbahnen: Routinier Trojan musste mitunter als hängende Spitze aushelfen, ist ohnehin kein Knipser. Neuling Ouali - schnell und dribbelstark - traf zweimal, hat aber nur Kraft für 60 Minuten. Beim 1:1 in Köln vergab er zudem vor der Pause die Vorentscheidung. Kapitän Koch legte zwar drei Tore auf, traf selbst aber nicht. Im Vorjahr hatte er nach dem 12. Spieltag schon vier Tore und drei Vorlagen auf dem Konto. Durch dumme Fouls handelte er sich gegen Braunschweig (0:2) eine Rote Karte ein, fehlte so beim 2:3 in St. Pauli und beim 0:2 gegen Union.

Alleinunterhalter Poté: Den Abschied von Dedic hat Dynamo nicht kompensieren können. Zum Glück trifft Poté weiter (6 Tore), auf ihn ist aber das ganze Angriffsspiel zugeschnitten. Wird er ausgeschaltet, geht nicht mehr viel. Mit dem langsamen Fort plant Loose nicht mehr, obwohl der Tscheche im Vorjahr noch ein guter Joker war. Die Neulinge Sliskovic und Kitambala enttäuschten bisher. Insbesondere von Kitambala (teure Leihgabe aus Saint Étienne) hatte man viel mehr erwartet. Selbst Loose forderte öffentlich von ihm, dass er sich mehr quälen müsse.

Hierarchie im Team ist erschüttert: Mit der Demontage von Fiel, der daraufhin sein Kapitänsamt abgab, hat Loose eine unnötige Baustelle aufgemacht. Wie wichtig der 32-jährige Spanier als Kreativkraft und Leitwolf noch ist, hat der Trainer inzwischen eingesehen und seinen Fehler korrigiert.

Verletzungspech: Dass Kitambala gleich nach dem ersten Kurzeinsatz wochenlang ausfiel, kostete ihn wertvolle Spielpraxis, um richtig fit zu werden. Mit Trojan fehlte zuletzt auch ein sehr erfahrener Stammspieler, sein Comeback ist noch ungewiss.

Keine Lobby bei den Schiedsrichtern: Mehrfach beschwerte sich Loose über strittige Entscheidungen gegen sein Team. Elfmeter für Dynamo? Fehlanzeige! Zuletzt hätte Sliskovic gegen Union einen bekommen müssen (61.), doch Referee Perls Pfeife blieb stumm.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 06.11.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr