Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
DFB-Sicherheitsexperte: Zulieferer schmuggelten für Dynamo-Fans in Dortmund Pyrotechnik ins Stadion

DFB-Sicherheitsexperte: Zulieferer schmuggelten für Dynamo-Fans in Dortmund Pyrotechnik ins Stadion

Ein Sicherheitsexperte des Deutschen Fußball-Bundes vermutet, dass verbotene Pyrotechnik über Zulieferer und Caterer in die Stadien geschmuggelt wird. „Ich möchte nicht wissen, wie viele Personen da gekauft sind", sagte Harald Meyer, Mitglied der DFB-Kommission Prävention und Sicherheit, bei der Berufungsverhandlung gegen den Pokalausschluss von Dynamo Dresden am Donnerstag in Frankfurt/Main.

Voriger Artikel
Sommer-Fußball: Public Viewing in Dresden vor dem Aus
Nächster Artikel
Dynamo Dresden darf doch im DFB-Pokal spielen - Dynamo-Präsident Ritter: Urteil ein "Erfolg"

Fans von Dynamo Dresden zünden im Pokalspiel gegen Dortmund jede Mnge Pyrotechnik - angeblich von Catering-Mitarbeitern ins Stadion geschmugelt.

Quelle: Bernd Thissen

Meyer betonte, er könne keine Beweise liefern, vermute dies aber aus langjähriger Erfahrung. Das Durchsuchen der Fans nach verbotenen Brennkörpern sei grundsätzlich schwierig. „Sie können noch so gut durchsuchen, kleine Mengen Pulver kann man gut verstecken", sagte er.

phpd0096ec6c8201110260859.jpg

Der Verein wehrt sich gegen den Pokalausschluss juristisch.

Zur Bildergalerie

Meyer trat in dem Prozess vor dem DFB-Bundesgericht als Zeuge auf. Er war bei den Ausschreitungen rund um das Pokalspiel von Dynamo Dresden am 25. Oktober in Dortmund im Signal Iduna Park als Sicherheitsbeauftragter. Das Abbrennen von Leuchtfeuern und Knallkörpern in Stadien ist verboten, es gibt aber eine Fanszene, die sich für die Legalisierung von Pyrotechnik einsetzt. Dem hatten sich der DFB und auch die Deutsche Fußball Liga (DFL) zuletzt erneut vehement widersetzt.

Das DFB-Sportgericht hatte den Zweitligisten Dresden am 24. November für die Saison 2012/2013 aus dem DFB-Pokal ausgeschlossen. Die im deutschen Fußball einmalige Strafe erfolgte nach den massiven Ausschreitungen im Zweitrunden-Pokalspiel von Dynamo in Dortmund.

Dynamo-Anhänger hatten beim 2:0-Sieg des deutschen Meisters Böller und Raketen gezündet und mehrfach einen Spielabbruch provoziert. Zweimal wurde die Begegnung unterbrochen, auch im Umfeld der Partie war es zu Krawallen gekommen. Dabei hatte es 17 Verletzte, 15 Festnahmen und einen Sachschaden in Höhe von 150 000 Euro gegeben. Sowohl Dresden als auch Borussia Dortmund, das zu einer Geldstrafe in Höhe von 8000 Euro verurteilt worden war, hatten Berufung eingelegt.

Der Sportgerichtsvorsitzende Hans E. Lorenz hatte nach dem erstinstanzlichen Urteil in drastischen Worten gewarnt: „Nie war die Gewalt in unseren Fußballstadien größer als in diesem Jahr. Wenn es so weiter geht, ist es nur eine Frage der Zeit, bis es Tote gibt."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr