Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Bundesliga-Start: VC-Männer fahren ohne Rost & Grosche zum Vizemeister

Bundesliga-Start: VC-Männer fahren ohne Rost & Grosche zum Vizemeister

Auf die Volleyballer des VC Dresden wartet heute zum Saisonauftakt eine fast unlösbare Aufgabe. Das Team von Trainerin Sylvia Roll muss bei Vizemeister VfB Friedrichshafen antreten.

Voriger Artikel
Der originale Dresdner Melkus-Rennwagen mit der Startnummer 81 steht jetzt in Panitzsch bei Leipzig
Nächster Artikel
Dynamo Dresden zeigt sich empört über Artikel der WAZ
Quelle: Archiv

Das wird für die Elbestädter noch schwerer als gedacht, denn Roll muss neben den verletzten Yaniel Garay Gomez und Robert Went auch noch auf ihre beiden Leistungsträger Santino Rost und Eric Grosche verzichten. Während Regisseur Santino Rost wegen seines Studiums nicht frei nehmen kann, fehlt Kapitän Eric Grosche arbeitsbedingt.

"Beide wollten das noch ändern, aber es hat nicht geklappt. Es sind nun einmal keine Profis, wir müssen damit leben. Sicher wäre es schön gewesen, wenn sich das Team vor dem für uns sehr wichtigen Heimspiel am Sonnabend gegen Mitteldeutschland noch etwas hätte einspielen könnten, aber dafür können sich die anderen beweisen und bekommen Spielpraxis", versucht die Trainerin der Situation etwas Positives abzugewinnen.

Vor allem für den 18-jährigen Zuspieler Georg Zobel dürfte die Aufgabe am Bodensee eine absolute Herausforderung sein. In Friedrichshafen erwartet die Dresdner ein Star-Ensemble mit Spielern aus Dänemark, Bulgarien, Serbien, Frankreich, Italien, Ungarn und Deutschland, das es zusammen auf stolze 448 Länderspiele bringt. Einer der bekanntesten ist der deutsche Rekordnationalspieler Max Günthör mit 164 Auswahleinsätzen. Neben Titelverteidiger BR Volleys Berlin und Generali Haching zählt das Team von Trainer-Ikone Stelian Moculescu erneut zu den heißesten Titelanwärtern.

Für Sylvia Roll steht deshalb nicht so sehr das Ergebnis im Vordergrund, sondern wie sich ihre Jungs am Bodensee präsentieren. "Wenn nach dem Spiel alle richtig kaputt sind und sagen können, dass sie alles gegeben haben, dann bin ich zufrieden und das Resultat für mich zweitrangig", so die 40-Jährige, die sich mit ihren Team erst heute auf den Weg ins ferne Friedrichshafen macht.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 16.10.2013

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr