Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+
Bundesliga A-Junioren: Dynamo Dresden verspielt komfortablen Vorsprung

Bundesliga A-Junioren: Dynamo Dresden verspielt komfortablen Vorsprung

Vor 72 zahlenden Zuschauern im Stadion an der Bodenbacher Straße verschenkte Aufsteiger Dynamo Dresden gegen den derzeit auf dem Silberrang platzierten FC Hansa Rostock einen komfortablen 2:0-Pausenvorsprung.

Voriger Artikel
Oberliga Süd: Bautzen schrammt haarscharf an Niederlage vorbei - peinliche Dynamo-Pleite
Nächster Artikel
Es "müllert" wieder bei Dynamo Dresden

Nach dem Einstieg von Aufstiegstrainer David Bergner bei den Profis betreut Marco Gebhardt die U19.

Quelle: Frank Dehlis

Die vom "ausgeliehenen" U17-Assistenten Marco Gebhardt betreuten A-Junioren unterlagen den Gästen von der Waterkant am Ende mit 2:3. Patrick Jahn hatte sich im ersten Abschnitt als Doppeltorschütze ausgezeichnet, in der 12. Minute nach einem Slalom-Solo mit dem Außenrist ins lange Eck, und - psychologisch wichtig - Sekunden vor dem Halbzeitpfiff nach einer Ecke von Jonas Krautschick. Max Kretschmer (55.), Björn Schlottke (76.) und Lukas Scherff (81.) wendeten das Blatt zugunsten der Hanseaten. Hannes Graf freistehend vor Torwart Robin Schröder, Paul Milde vergaben lukrative schwarz-gelbe Möglichkeiten, zudem strichen Versuche aus der zweiten Reihe, unter anderem von Dominic Baumann, über die Querlatte, und ein Schuss sprang vom Innenpfosten zurück ins Feld. Nach einer reichlichen Stunde sah der Rostocker Lucas Dimter den dunkelroten Karton wegen einer Notbremse gegen den durchgebrochenen Kapitän Baumann.

"Wir haben über 60 Minuten lang sehr guten Fußball gespielt und nie gedacht, dass wir gegen die Rostocker, die immerhin in der Vorsaison um die deutsche Meisterschaft mitgespielt haben, so viele Chancen erarbeiten", wagte Co-Trainer Andreas Trautmann den Versuch einer Erklärung. "Bei den leichten Gegentoren hat es sich gezeigt, dass wir uns noch ein bissel zu grün anstellen. Auch die Überzahl hat sich nicht positiv ausgewirkt, weil die Zuordnung dadurch etwas verloren ging. Darüber hinaus ließ die Kondition auf Grund der kräftezehrenden starken ersten Stunde nach. Dazu kam nach dem Ausgleich der Gedanke, Sch..., es könnte schief gehen, und wir haben nur noch reagiert statt agiert."

Dynamo hat nun mit nur einem Pünktchen die Rote Laterne übernommen. Denn dummerweise gewann das bisherige Schlusslicht Osnabrück in Erfurt mit 3:1, fuhr damit den ersten Dreier ein und ließ sogar noch den VfB Lübeck (1:6 gegen Hertha) hinter sich..

Dynamo: Tietz - Maresch (58. Laufer), Meinel, Fischer, Weihrauch - Milde, Fluß, Baumann, Krautschick (84. Landgraf) - Jahn, Graf (78. Retsch)

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 16.09.2013

güfra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr