Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Buduissa Bautzen chancenlos: Nordhausen feiert Aufsteig an der Müllerwiese

Buduissa Bautzen chancenlos: Nordhausen feiert Aufsteig an der Müllerwiese

Das ist ein Durchmarsch: Oberliga-Aufsteiger Wacker Nordhausen spielt in der kommenden Saison in der Regionalliga Nordost. Die Harzer setzten sich gestern Abend beim Tabellendritten in Bautzen vor nur 370 Zuschauern mit 4:1 (3:1) durch und haben zwei Spieltage vor Saisonende sieben Zähler Vorsprung auf den Staffelzweiten HFC II.

Voriger Artikel
Rudern: Dresdner Olympiasieger wollen EM-Medaille
Nächster Artikel
Dresdner Eislöwen: Ohne Hilfe der Stadt gibt es keine Lizenz

Zweikampf zwischen Bautzens Paul-Max Walther (links) und Toni Juraschek.

Quelle: Torsten Zettl

Die Gastgeber wurden vom forschen Beginn der Harzer sichtlich überrascht. Bevor sich die Bautzener sortiert hatten, lagen sie bereits im Hintertreffen. Caglayan Tunc schob das Leder in die Maschen (9.). Die Spreestädter antworteten mit wütenden Offensivaktionen, boten dem Spitzenreiter so Konterräume an. Jan Löhmannsröben nutzte so eine Gelegenheit, traf per Hacke zum 0:2. Kurz vor der Pause keimte noch einmal Hoffnung auf der "Müllerwiese", denn Budissa-Kapitän Martin Hoßmang verkürzte auf 1:2 (41.). Doch die Nordhäuser schüttelten sich nur kurz und stellten 120 Sekunden später den Zwei-Tore-Abstand wieder her. Der Freistoß von Christoph Rischker segelte an Freund und Feind vorbei und irritierte dadurch Bautzens Keeper Stefan Richter.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit brachte Budissas Chefcoach Damian Halata mit Jiri Prochazka eine zweite Sturmspitze. Überraschend kam sicher auch für Halata der Elfmeterpfiff nach 54 Minuten. Angeblich hatte Richter Wackers Toni Juraschek gefoult, aber Budissas Torwart parierte den Elfer von Rischker. Doch zum Wendepunkt wurde diese Szene nicht. Nordhausen verzeichnete weiterhin deutliche Vorteile, wirkte im Spielaufbau souverän und spielte auf das vierte Tor. Budissa fand dagegen nur noch selten in den gegnerischen Strafraum und konnte seine wenigen Chancen nicht nutzen (Walther/67.). Für den Negativ-Höhepunkt sorgte schließlich Falk van Kolck, der nur drei Minuten nach seiner Einwechslung mit Rot vom Platz flog. Kurz danach erhöhte Löhmannsröben auf 4:1 (81.) und die Aufstiegsfeier der Gäste nahm ihren Lauf.

SR: Müller (Cottbus). Z.: 370. Tore: 0:1 Tunc (9.), 0:2 Löhmannsröben (18.), 1:2 Hoßmang (41.), 1:3 Rischker (43.), 1:4 Löhmannsröben (81.), Rot: van Kolck (Budissa/80.).

Budissa: Richter - Vanek, Olejnik, Zoltowski, Schikora, Linkert (46. Prochazka), Walther, Schwitzky (77. van Kolck), Hoßmang, Salewski, Marrack

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 30.05.2013

JS

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr