Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Budissa Bautzens Trainer Damian Halata: "Der Kontakt zur Spitze besteht"

Budissa Bautzens Trainer Damian Halata: "Der Kontakt zur Spitze besteht"

Budissa Bautzen überwintert in der Fußball-Oberliga Süd auf Platz vier. Der Rückstand auf Spitzenreiter Nordhausen beträgt schon zehn Punkte. Den Staffelsieg hat Trainer Damian Halata trotzdem noch nicht abgeschrieben.

Voriger Artikel
Frauenfußball: Dresdnerinnen mischen vorn mit
Nächster Artikel
Dynamo Dresden: Robert Koch greift wieder an

Glaubt noch an den Aufstieg: Budissa-Trainer Damian Halata.

Bautzen. Jürgen Schwarz sprach mit dem 50-Jährigen.

Frage: Im Januar 2012 haben Sie das Traineramt in Bautzen übernommen. Wie fällt Ihre Bilanz nach zwölf Monaten aus?

D. Halata: Wir haben in der Vorsaison den Sprung in die Regionalliga verpasst, daraufhin den Kader umgekrempelt. Wie lange eine neu formierte Mannschaft braucht, um sich zu finden, kann vorher niemand exakt voraussagen. Zum Ende der Hinrunde war eine Entwicklung sichtbar. Wir stehen auf Platz vier, haben zwei Partien weniger bestritten als der Tabellenführer. Und wir empfangen Nordhausen zum Rückrundenstart in Bautzen. Jeder kann sich ausrechnen, was da für uns noch möglich ist.

Können Sie mit Platz vier leben?

Ja, schon. Der Kontakt zur Spitze besteht. Die Mannschaft hat sich gut entwickelt, wirkte in den letzten Spielen taktisch reifer. Vier der letzten fünf Partien haben wir deutlich und zu null gewonnen. Das stimmt mich zuversichtlich, auch wenn ich weiß, dass wir noch einiges besser machen müssen.

Gab es einen Tag, an dem Sie zweifelten, ob die Aufgabe in Bautzen wirklich die richtige für Sie ist?

Nein. Ich bin angetreten, um eine Aufgabe zu erfüllen. Dieses Ziel verfolge ich mit aller Konsequenz. Ich sehe, welches Potenzial in dieser Mannschaft steckt. Natürlich hatte ich gehofft, den einen oder anderen Führungsspieler zu bekommen. Das hat leider nicht geklappt, also müssen Jungs, die hier einen Vertrag haben, in diese Rollen schlüpfen. Auch das dauert seine Zeit.

Denken Sie an einen Spieler, wie es einst Ex-Dynamo Karsten Oswald beim ZFC Meuselwitz war?

Jeder Trainer wünscht sich Leistungsträger auf dem Platz, die der verlängerte Arm sind. Da geht es nicht unbedingt darum, dass der Spieler ein überragender Fußballer ist. Aber er muss in der Lage sein, die taktische Marschroute einzuhalten, damit sich die Mitspieler an ihm orientieren können.

Wer kann diese Rolle bei Budissa übernehmen?

Falk van Kolck kann und muss in diese Rolle schlüpfen, einfach noch mehr Verantwortung auf dem Platz übernehmen. Auch Philipp Schikora hat mit seinen fußballerischen Qualitäten das Zeug dazu, er muss aber noch viel mehr aus sich herauskommen. Philipp hat in den letzten Spielen stark auf der Innenverteidiger-Position agiert. Dadurch entsteht natürlich auch das Selbstbewusstsein, das man benötigt, um Führungsqualitäten innerhalb des Teams zur Geltung zu bringen. Gleiches trifft auf Maik Salewski zu, der anfangs nicht konstant in seinen Leistungen war, zuletzt aber eine feste Größe darstellte.

Wird es in der Winterpause personelle Veränderungen geben?

Wir werden versuchen, uns auf zwei, drei Positionen zu verstärken. Wir schauen uns um, aber es ist zu diesem Zeitpunkt extrem schwierig, Spieler zu bekommen, die auf Anhieb eine Verstärkung darstellen.

Wann geht es mit der Vorbereitung los?

Scharfer Start ist am 14. Januar. An dem Wochenende zuvor spielen wir aber schon zweimal in der Halle, in Bautzen und in Kamenz.

Gegen wen wird getestet?

Gegen vier Landesliga-Teams: Bischofswerda, Einheit Kamenz, Neugersdorf und Görlitz. Am 24. Februar steht der offizielle Punktspielstart an, aber wir rechnen damit, dass wir schon eine Woche zuvor eine Nachholpartie bestreiten werden.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 07.01.2013

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr