Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Brittnee Cooper trifft beim Dresdner SC Gina Mancuso wieder

Volleyball Brittnee Cooper trifft beim Dresdner SC Gina Mancuso wieder

Ob sie am Sonnabend schon ihr Debüt gegen den VC Olympia Berlin gibt, ist noch offen: Brittnee Cooper, die neue DSC-Mittelblockerin, weilt erst seit Montag in Dresden und kann sich noch nicht alle Namen ihre neuen Mitspielerinnen merken. Aber die US-Amerikanerin hat jemanden, auf den sie sich hundertprozentig verlassen kann.

Brittney Cooper wurde am Donnerstagmittag im „1900“ an der Frauenkirche vorgestellt.

Quelle: Matthias Rietschel

Dresden. Brittnee Cooper sitzt schon 20 Minuten vor dem Pressetermin im Restaurant an der Frauenkirche. „Ich mag es nicht, wenn man unpünktlich ist“, lacht die 28-jährige US-Amerikanerin. Obwohl sie erst am Montag in Dresden landete, hat sich die neue DSC-Volleyballerin schnell zurechtgefunden. „Nur die Namen meiner Mitspielerinnen kann ich mir noch nicht alle merken“, gesteht die Mittelblockerin.

Besonders gefreut hat sie sich aber über das Wiedersehen mit Gina Mancuso, mit der sie schon in Baku zusammenspielte und die sie natürlich vor ihrem Engagement beim DSC kontaktierte: „Ich wusste schon vom vorigen Jahr, dass es Gina beim DSC und in Dresden sehr gut gefallen hat. Und sie hat es mir nochmals bestätigt“, berichtet Cooper, die erst kürzlich drei Wochen in Japan war, um ihre beste Freundin Cursty Jackson zu besuchen. Auch von ihr hatte sie über Elbflorenz nur Gutes gehört, wie sie betont. Dass sie selbst sogar schon in der Margon-Arena geschmettert hat, daran kann sich Brittnee allerdings kaum noch erinnern. Das war 2013, als Rabita Baku in der Champions League in Dresden gastierte und das Spiel klar mit 3:0 gewann. „Das ist schon lange her“, meint Cooper, die inzwischen zweimal Krafttraining und drei Balleinheiten mit dem DSC absolvierte.

„Brittnee ist eine Mittelblockerin, die über große Sprungkraft und natürlich auch schon eine Menge internationaler Erfahrung verfügt“, lobt Trainer Alexander Waibl den Neuzugang. Ob die dunkelhäutige Schönheit bereits am Sonnabend gegen den VC Olympia Berlin ihr Debüt im DSC-Dress gibt, lässt der Coach offen.

Leider gab es vor der Partie in dieser Woche noch eine neue Negativmeldung: Nachwuchsspielerin Rica Maase hat sich am Dienstag beim Training mit dem VC Olympia Dresden einen Bänderriss im linken Sprunggelenk zugezogen und muss mindestens sechs Wochen pausieren.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr