Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Breakdancer suchen in Dresden den "Golden King"

Breakdancer suchen in Dresden den "Golden King"

Breakdance entstand im New York der frühen 1970er Jahre. Noch heute ist die Tanzform, die Fitness, Kraft und akrobatisches Können voraussetzt, populär und weltweit verbreitet.

Voriger Artikel
F.C. Hansa Rostock und Dynamo Dresden appellieren gemeinsam an Fans
Nächster Artikel
CH-Volleyballer reisen heute zu Aufsteiger Lüneburg

Schnappschuss vom Breakdance-Battle "Golden King" im Hygiene Museum.

Quelle: Christoph Seidler

Auch in Dresden gibt es eine kleine Breakdancer-Szene. Zudem findet hier seit mehreren Jahren ein Wettkampf der Breakdancer statt: der Wettbewerb ("Battle") "Golden King". "Es ist das größte Breakdance-Event in Ostdeutschland", rührt Patrick Schöne (28) die Werbetrommel. Der Physiotherapeut ist Mitbegründer der Dresdner Breakdance-Gruppe "Beat Fanatics", die das "Golden King" vor fünf Jahren ins Leben rief. Am Sonnabend ist es im Hygienemuseum wieder so weit.

Welche nennenswerten Breakdance-Wettkämpfe gibt es denn aus Ihrer Sicht außer dem "Golden King" in Ostdeutschland?

Patrick Schöne: Nennenswerte Events in Ostdeutschland sind die "Soulexpression" in Chemnitz, das "Fish Battle" in Rostock, "Once Month" in Magdeburg, die Tour "Vita Cola Kingz Of The Circle", "Streetlevel" in Leipzig, "Breath in - Break out" in Halle.

Was ist das bedeutendste in Deutschland überhaupt?

Das bedeutendste gesamtdeutsche Battle ist das "Battle of the Year national", aber auch das Internationale in Braunschweig. Da trifft sich die Breakdance-Szene der ganzen Welt. Ist ja auch die offizielle Breakdance Weltmeisterschaft.

Wer organisiert das "Golden King" im Hygiene Museum?

Wir, die Beat Fanatics. Das sind Fred Krügermann, Thomas Schmidt, Mario Retkes und ich. Wir sind zwischen 28 und 38 Jahre alt, alle berufstätig. Breakdance ist unser Hobby. Mittlerweile werden wir bei der Organisation des Wettkampfes von unserer Nachwuchsgruppe "Eure Freshness Crew" unterstützt. Das sind sechs Tänzer im Alter zwischen 16 und 22 Jahren. Sie kommen alle aus Dresden und gehen noch zur Schule.

Wie groß ist die Breakdance-Szene in Dresden?

Etwa 30 Tänzer. Ich habe aber das Gefühl, dass außerhalb der Szene noch ganz viel Nachwuchs unterwegs ist.

Spontan Straßen-Breaks zu tanzen, ist in Dresden durch die Straßenkunst-Verordnung nicht mehr ohne, weil dem, der keine Auftrittsgenehmigung hat, ein Bußgeld droht. Stört Sie das?

Straßenshows werden immer mehr zu einem bürokratischen Akt. Das hemmt natürlich in Dresden die Spontanität. Es bedarf jetzt mehr Vorlauf und Organisation, weil man eine Genehmigung holen muss. Seit die Verordnung in Kraft ist, haben wir viel weniger Shows auf der Prager Straße gemacht als vorher.

Wie viele Tänzer aus welchen Ländern und wie viele Zuschauer erwarten Sie beim "Golden King"?

Dieses Jahr werden wieder so zwischen 30 und 40 Tänzer teilnehmen. Eine genaue Zahl kann ich nicht sagen, weil man sich auch noch vor Ort anmelden kann. Die Tänzer kommen aus der ganzen Bundesrepublik. Wir haben aber auch schon Anmeldungen aus Polen, Tschechien, Russland, Spanien und der Schweiz. Eventuell bekommen wir Besuch aus Afrika. Ich habe gerade Kontakt mit Tänzern aus Marokko. Vergangenes Jahr waren im Hygiene Museum etwa 600 Zuschauer dabei. Dieses Jahr ist die Zahl auf 500 begrenzt. Wer auf der sicheren Seite sein möchte, sollte sich also seine Karte im Vorverkauf sichern.

Wie sind die Wettkampfmodalitäten?

Wie letztes Jahr kämpfen immer zwei Tänzer gegeneinander. Es wird per Zufall im K.o.-System gebattlet, bis der Sieger fest steht.

Auf Facebook ist zu lesen, dass beim Wettkampf im Hygiene Museum auch das 30-jährige Jubiläum von Hahny, dem ältesten Breakdancer Ostdeutschlands, gefeiert wird. Denn er sitze mit in der Golden-King-Jury. Wer macht außerdem noch in der Jury mit?

Big Toni von den "Weekend Warriorz" aus Minden. Er ist ein international bekannter Breakdancer/B-Boy, der bei Wettkämpfen schon 30-mal den ersten Platz errang. 2005 wurde er im Alter von 21 Jahren in die Jury der Breakdance-Weltmeisterschaft "Battle Of The Year" gewählt. Außerdem tanzte Toni für Kelly Rowland und David Guetta bei "The Dome 51" und beim SWR3 New Pop Festival. Er blieb auch der Hip-Hop-Szene treu, begleitete Kool Savas in seinem Video-Rapfilm.

Der dritte in der Jury ist Lil' Twister von "The Saxonz" aus Chemnitz. Er ist erst 16 Jahre alt und jetzt schon ein Großer. Er gewann das internationale IBE Powermovebattle und mit der Gruppe The Saxonz die Deutsche Meisterschaft.

Wie sind beim Breakdance die Bewertungskriterien?

Es wird auf verschiedene Sachen geachtet, wie zum Beispiel Tanzschritte (Top- rocking, Downrocking), Freezes, Powermoves sowie individuelle Elemente und Styles. Diese einzelne Kategorien im Breakdance werden dann gemeinsam bewertet.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26.11.2014

Catrin Steinbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr