Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Blau-Weiß Blasewitz vor dem Sprung nach oben

Blau-Weiß Blasewitz vor dem Sprung nach oben

Die Sportstadt Dresden könnte nach dem Wochenende mit einer weiteren Mannschaft in der 2. Bundesliga vertreten sein. Denn die Tennis-Herren des TC Blau-Weiß Blasewitz stehen ganz dicht vor dem Aufstieg.

Voriger Artikel
Köhler und Schumacher bei Beach-EM in Runde zwei
Nächster Artikel
DNN-Barometer: Matthias Sammer ist der berühmteste Spieler der Dynamo-Geschichte

Spitzenmann Jiri Vesely soll am Wochenende für Blau-Weiß in der Regionalliga antreten.

Quelle: Caroline Blumberg, dpa

Sie gehen am Wochenende als allein noch ungeschlagener Spitzenreiter ins Punktspielfinale der Regionalliga Südost. Die Schützlinge von Tomas Jiricka haben es ganz allein in der Hand, mit zwei Siegen beim Tabellenvierten Iphitos München (Sonnabend, 11 Uhr) und beim Fünften Rot-Blau Regensburg (Sonntag, 11 Uhr) den ersehnten Sprung nach oben klar zu machen.

Zweifler werden einwenden: Soweit war die Truppe im vorigen Jahr auch schon einmal, hat dann mit zwei Niederlagen noch alles vermasselt. Stimmt, und stimmt auch nicht. Denn in der letzten Saison bekamen es die Blasewitzer am Ende mit den dicksten Brocken zu tun. Darunter dem späteren Staffelsieger und Zweitligaaufsteiger SC Uttenreuth, dem man auswärts mit 3:6 unterlag und so nur auf dem zweiten Platz einkam.

Die diesjährige Ausgangsposition ist eine ganz andere. Denn sowohl die traditionsreichen Münchner als auch die Regensburger stellen nur Mittelmaß dar und müssen sogar noch um den Klassenerhalt bangen. Sind zwei Siege in Bayern für die Dresdner nur noch Formsache? Der Blasewitzer Teammanager Sven Grosse bremst: "Wir nehmen beide Spiele ganz ernst, und das nicht nur deshalb, weil wir durch die Ereignisse des letzten Jahres gewarnt sind. Gerade Mannschaften, die noch gegen den Abstieg kämpfen, sind besonders gefährlich." Klar ist: Wenn die Dresdner auch nur eines der beiden Spiele verlieren, dann wird es wohl wieder nur zum zweiten Platz entweder hinter Landshut oder hinter Hainsacker reichen.

Deshalb wird das Blasewitzer Team in den beiden Finalspielen eine so starke Besetzung wie in noch keiner der fünf Begegnungen zuvor aufbieten. Auch der 20-jährige Jiri Vesely spielt eine ganz entscheidende Rolle. Tatsächlich wird der erst vor kurzem in den illustren Kreis der besten 100 Tennisspieler der Welt aufgestiegene Tscheche wahrscheinlich in München und Regensburg seine beiden einzigen Spiele in dieser Saison für Blasewitz bestreiten. Neben ihm sollen mit Michal Konecny, Michal Schmid, Michal Franek und Lubomir Majsajdr vier weitere Tschechen sowie Christian Haupt, Ralf Steinbach und der Kroate Ivan Cerovic den Staffelsieg und Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt machen. Von diesem Sextett gehörte nur der 29-jährige sächsische Tennis-Rekordmeister Christian Haupt auch zu jener Blasewitzer Mannschaft, die schon 2007 einmal dieser Spielklasse angehörte, dort aber nur einen Sommer tanzte.

Sachsens 2. Reihe im Waldpark

Als Ende Mai in Dresden Sachsens Tennis-Landesmeisterschaften auf vier Dresdner Anlagen über die Bühne gehen sollten, da konnten wegen des Dauerregens nur die Titelträger der A-Klasse der Damen und Herren unter dem Dach der Halle in der Hepkestraße ermittelt werden. Am Wochenende holt Sachsens zweite Reihe der Damen und Herren ihre Spiele nach. Die Resonanz für dieses Turnier ist groß, 16 Damen und 58 Herren, die in vier Leistungsklassen aufgeteilt wurden, sind auf der Anlage des TC Blau-Weiß Blasewitz im Waldpark in Aktion. Spielbeginn ist morgen und am Sonntag jeweils 9 Uhr, alle Endspiele finden am Sonntagnachmittag statt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26.07.2013

Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr