Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Blasewitzerin Irina Maria Bara in Leipzig ausgeschieden

Tennis Blasewitzerin Irina Maria Bara in Leipzig ausgeschieden

Die für Blau-Weiß Blasewitz spielende Rumänin Irina Maria Bara ist am Freitag bei den Leipzig Open, dem mit 25 000 Dollar Preisgeld dotiertem ITF-Tennis-Weltranglistenturnier im Einzel im Viertelfinale gescheitert. Doch die 21-Jährige braucht sich keine Vorwürfe zu machen, denn sie lieferte bei der 5:7, 7:5, 3:6-Niederlage der fünf Jahre jüngeren Russin Olesia Perwuschina fast drei Stunden lang einen Riesenkampf.

Irina Maria Bara ist beim Tennisturnier in Leipzig im Viertelfinale ausgeschieden.

Quelle: Archiv/Manig

Leipzig. Die für Blau-Weiß Blasewitz spielende Rumänin Irina Maria Bara ist am Freitag bei den Leipzig Open, dem mit 25 000 Dollar Preisgeld dotiertem ITF-Tennis-Weltranglistenturnier im Einzel im Viertelfinale gescheitert. Doch die 21-Jährige braucht sich keine Vorwürfe zu machen, denn sie lieferte bei der 5:7, 7:5, 3:6-Niederlage der fünf Jahre jüngeren Russin Olesia Perwuschina fast drei Stunden lang einen Riesenkampf. Die Russin stand in diesem Jahr bei den Junioren-Konkurrenzen der French Open in Paris und in Wimbledon jeweils im Einzel-Halbfinale und gehört zu den ganz großen Nachwuchshoffnungen ihres Landes. Auch die Schweizer Tennis-Ikone Patty Schnyder (37) schied der 5:7, 3:6-Niederlage gegen die Niederländerin Arantxa Rus (25) aus.

Bei den ebenfalls im Rahmen der Leipzig Open ausgetragenen 18. Internationalen Sächsischen Meisterschaften, bei denen es um 10200 Euro Preisgeld geht, hatten zwei junge Blasewitzer Spielerinnen einen sehr guten Start. Die aktuelle sächsische Meisterin Emily Welker (16) fertigte ihre erfahrene Vorgängerin Andrea Fischer, die fünf Titel holte, mit 6:1, 6:1 ab. Lina Lächler (17) zog mit dem 6:1, 6:0-Sieg gegen Charlotte Ziegler (TC Erfurt 93) sogar schon ins Viertelfinale ein. Bei den Herren kam in Abwesenheit von Sachsens Tennis-Rekordmeister Christian Haupt (Blau-Weiß Blasewitz) für die kleine Dresdner Streitmacht schon früh das Aus.

Von Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr