Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Blasewitzer fahren gegen Aufsteiger Hainsacker den ersten Saisonsieg ein

Tennis Blasewitzer fahren gegen Aufsteiger Hainsacker den ersten Saisonsieg ein

Nach der herben 2:7-Niederlage am Freitag in Reutlingen konnten sich die Dresdner Zweitliga-Spieler am Sonntag im Waldpark bei ihren Anhängern rehabilitieren. Gegen die Mannschaft aus Hainsacker feierten sie einen ungefährdeten Sieg.

Uladzimir Ignatik zeigte sich am Sonntag gegen Dusan Lojda in guter Verfassung.

Quelle: Steffen Manig

Dresden. Nach den beiden Auftakt-Niederlagen in der 2. Tennis-Bundesliga lagen die Nerven bei den Herren von Blau-Weiß Blasewitz zwar noch nicht blank, doch allen war schon klar, dass es nun allerhöchste Zeit für den ersten Sieg wird. Und der gelang am Sonntag im ersten Heimspiel der Saison auch noch überzeugender, als dies selbst von den größten Optimisten erwartet wurde. Der Aufsteiger SpVgg Hainsacker, der selbst am Freitag im Duell der Aufsteiger TC BASF Ludwigshafen mit 5:4 bezwungen hatte, wurde mit 7:2 klar in die Schranken verwiesen. 350 begeisterte Zuschauer bejubelten auf der gut besuchten Anlage im Waldpark diesen Erfolg. „Das ist ein ganz wichtiger Sieg für uns. Die Truppe hat große Moral bewiesen. Jetzt bin ich noch fester davon überzeugt, dass wir auch diesmal mit dem Abstieg nichts zu tun bekommen“, jubelte wie die Mannschaft auch der Teammanager Sven Grosse. Die Rote Laterne sind die Blasewitzer jedenfalls erst einmal los.

Gegenüber dem Freitag-Spiel, das die Schützlinge von Tomas Jiricka in Reutlingen am Freitag mit 2:7 verloren hatten (DNN berichtete), kamen für die Blasewitzer gleich drei neue Spieler zum Einsatz. Und sie bedeuteten auch die erhofften Verstärkungen. Ganz besonders die beiden Spitzen. Die Nummer eins wurde von Jan Satral besetzt, der seine erste Saison für die Dresdner spielt. Der 25-jährige Tscheche feierte im Spitzenspiel einen 6:2, 6:4-Sieg gegen den ein Jahr älteren Bulgaren Alexander Lazov. Noch kürzeren Prozess machte der Weißrusse Uladzimir Ignatik, der den Tschechen Dusan Lojda mit 6:2, 6:1 deklassierte. Dabei handelte es sich in diesem Spiel um ein echtes Prestigeduell, denn Lojda schlug im vorigen Jahr noch für Blasewitz auf. Deutlich knapper ging es in den übrigen Einzeln zu. Doch drei weitere wurden durch die Tschechen Zdenek Kolar (der 19-Jährige spielt ebenfalls zum ersten Mal für Blasewitz), Vaclav Safranek und Michal Franek jeweils im als Match-Tiebreak entschiedenen dritten Satz von Blasewitzern gewonnen. Damit waren trotz der 4:6, 4:6-Niederlage des sächsischen Tennis-Rekordmeisters Christian Haupt gegen den Franzosen Alexis Klegou bei einer 5:1-Führung schon nach den Einzeln alle Messen zu Gunsten der Blasewitzer gesungen.

Auch wenn die Doppel dann, was den Gesamtsieg betrifft, nur noch Formsache waren, wurden den Zuschauern noch drei tolle Spiele geboten. Zudem kam mit Juraj Masar noch ein dritter „Neuer“ gegenüber der Partie in Reutlingen im Blasewitzer Team zum Einsatz. Der 24-jährige Slowake trug mit dem mit Zdenek Kolar gewonnenen Doppel auch noch seinen Teil zum hohen Gastgeber-Sieg bei. Außerdem punktete das Duo Jan Satral/Uladzimir Ignatik für Blasewitz. „Den Zuschauern wurde auch in den drei Doppeln sehr hochklassiger und spannender Sport geboten. Dass davon zwei von unseren Männern gewonnen wurden, ist sicher auch nicht ganz unbedeutend, denn schließlich können in der Endabrechnung auch die kleinen Punkte noch sehr wichtig werden.“

Von Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr