Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Blasewitzer bleiben auf Erfolgskurs

Tennis Blasewitzer bleiben auf Erfolgskurs

Nach ihrem guten Abschneiden in Mohammedia sind die Blasewitzer Tennis-Asse Andrej Martin und Uladzimir Ignatik nun auch in ein weiteres ATP-Challenger-Turnier in Marokko erfolgreich gestartet. In Casablanca, wo es ebenfalls um 42 500 Euro geht, gewannen Martin mit 7:5, 6:1 gegen den Spanier Jordi Semper-Montana und Ignatik mit 6:1, 6:0 gegen den Marokkaner Khalid Allouch.

Voriger Artikel
Kader der DSC-Volleyballerinnen erstmals komplett im Training
Nächster Artikel
Startschuss für Eiszeit im Kohlgrund


Casablanca/Santa margeritha di pula. Nach ihrem guten Abschneiden in Mohammedia sind die Blasewitzer Tennis-Asse Andrej Martin und Uladzimir Ignatik nun auch in ein weiteres ATP-Challenger-Turnier in Marokko erfolgreich gestartet. In Casablanca, wo es ebenfalls um 42 500 Euro geht, gewannen Martin mit 7:5, 6:1 gegen den Spanier Jordi Semper-Montana und Ignatik mit 6:1, 6:0 gegen den Marokkaner Khalid Allouch ihre Erstrundenspiele klar. In Mohammedia waren Martin bis ins Viertelfinale und Ignatik bis ins Halbfinale gekommen, Martin stand im Doppel mit dem Tschechen Roman Jebavy sogar im Endspiel. Durch diese Platzierungen verbesserten sie sich in der am Montag von der ATP veröffentlichten Weltrangliste. Ignatik gleich um 20 Plätze von 205 auf 185, Martin von 121 auf 117. Im Doppel ist Martin nun sogar die Nummer 77 der Welt (vorher 83).

Nach einer Woche Wettkampfpause bestreitet Irina Maria Bara, die Nummer eins des Zweitliga-Aufsteigers Blau-Weiß Blasewitz, das mit 25 000 Dollar Preisgeld dotierte ITF-Turnier im italienischen Santa Margherita di Pula. Im bekannten Badeort auf der Insel Sardinien rang die 21-jährige Rumänin gestern zum Auftakt die ein Jahr jüngere und zwei Plätze vor ihr in der Weltrangliste stehende Italienerin Jasmine Paolini nach fast exakt zwei Stunden mit 4:6, 6:1, 6:4 nieder. Dieser Erfolg ist auch deshalb für die Blasewitzerin sehr bemerkenswert, weil sie die bisherigen beiden Vergleiche mit der Italienerin verloren hatte, zuletzt im Juli beim ebenfalls mit 25 000 Dollar dotierten Turnier in Horb (Baden-Württemberg) mit 6:7, 4:6.­

Von Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr