Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Blasewitzer Tennis-Asse krönen eine starke Saison

Blasewitzer Tennis-Asse krönen eine starke Saison

Blau-Weiß Blasewitz setzte gestern mit einem 7:2-Heimsieg gegen den "Angstgegner" SC Uttenreuth den Schlusspunkt unter eine insgesamt starke Saison. Gegen die Mittelfranken hatten die Schützlinge von Tomas Jiricka bisher mehr schlechte als gute Erfahrungen gemacht, sprich von vier Begegnungen in Regionalliga und 2. Bundesliga drei verloren und nur eine gewonnen.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden testet erfolgreich den BAK
Nächster Artikel
1600 Teilnehmer strampelten beim Velorace in Dresden

Uladzimir Ignatik gewann das Spitzenspiel gegen Adrian Sikora.

Quelle: Steffen Manig

Doch diesmal platzte der Knoten, die Blasewitzer gewannen vor 400 Zuschauern auf der Anlage im Waldpark mit 7:2. Zusammen mit dem 9:0-Rekordsieg am Freitag bei Iphitos München bedeutet das, dass sich die Dresdner in der Endabrechnung der Gruppe Süd noch auf den dritten Platz hinter dem Bundesliga-Aufsteiger TC Bruckmühl-Feldkirchen und TC Wolfsberg-Pforzheim verbessern. "Das ist der bisher größten Erfolg eine Blasewitzer Herren-Mannschaft. Denn diese Süd-Gruppe der 2. Bundesliga ist sehr ausgeglichen besetzt. Das machen die vielen knappen Ergebnisse und auch die Tatsache, dass mit Iphitos München und Waldau Stuttgart die Mannschaften von zwei der traditionsreichsten deutschen Tennis-Vereine absteigen, deutlich", sagte der Blasewitzer Teammanager Sven Grosse.

So klar, wie es das am Ende sehr klare Ergebnis auszudrücken scheint, war es aber zunächst nicht. Denn die Gäste gewannen im ersten Durchgang (drei Einzel) jeweils die ersten Sätze und der deutsche Jung-Profi Maximilian Marterer (20) brachte Uttenreuth mit dem 7:5, 6:0-Sieg gegen den enttäuschenden Tschechen Dusan Lojda sogar mit 1:0 in Führung. Doch der Tscheche Michal Schmid und Sachsens Tennis-Rekordmeister Christian Haupt, der bereits die 14. Saison in Folge für Blasewitz spielt, wendeten noch das Blatt, siegten knapp in drei Sätzen und brachten die Gastgeber mit 2:1 in Führung. Jetzt gab es kein Halten mehr. Der Weißrusse Uladzimir Ignatik setzte sich im Spitzenspiel gegen den Slowaken Adrian Sikora mit 7:5, 6:4 durch und erhöhte auf 3:1. Dann gewannen auch der Tscheche Michal Franek und der 22-jährige Peter Heller, der zweite deutsche Spieler im Blasewitzer Team, noch ihre Einzel. Damit lag das Waldpark-Team schon vor den abschließenden Doppeln uneinholbar mit 5:1 vorn. Doch der Ehrgeiz war damit immer noch nicht gestillt. Franek/Haupt und Schmid mit dem nur im Doppel eingesetzten Slowaken Juraj Masar erhöhten mit ihren Siegen auf 7:2 und setzten einen tollen Schlusspunkt.

Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr